• Erdgas setzt steile Aufwärtsbewegung fort
  • Strom, CO2 und Gas überwiegend fester
  • Widerstreitende Reaktionen aufs neue Klimaschutzgesetz
  • Kabinett beschließt Gesetzesnovelle mit Klimaneutralität bis 2045
  • Südlink jetzt komplett in der Planfeststellung
  • RWE Q1: Ergebnis geschrumpft, Prognose bekräftigt
  • MVV steigert Ergebnis
  • Verbund: Quartalsgewinn sinkt um 7,6 %
  • Engie verliert Steuervorteil
  • Enapter entwickelt AEM-Elektrolyseur der Megawattklasse
REGENERATIVE:
Brandenburger Bioerdgas für Berlin
In Rathenow, Brandenburg, hat Mitte November 2007 der Bau einer Bioerdgas-Anlage mit dem ersten Spatenstich offiziell begonnen. Es ist die erste von 15 Anlagen für Bioerdgas, die derzeit von der EMB Erdgas Mark Brandenburg GmbH und der Gasag Berliner Gaswerke AG bis zum Jahr 2015 geplant werden.
 
Wie die EMB mitteilte, handelt es sich um die erste Anlage im Land Brandenburg, die Bioerdgas zur Nutzung in der Hauptstadtregion in das öffentliche Erdgasnetz einspeisen wird. Sie werde gemeinsam von EMB und dem Projektentwickler bpg biofuel projectmanagement gmbh errichtet. Künftig sollen in der 9 Mio. Euro teuren Anlage jährlich 44 Mio. kWh Bioerdgas produziert werden. Dazu sind insgesamt 40 000 t Eingangsstoffe wie Roggen- und Maissilage, Energie-Getreidekorn sowie Rinder- und Schweinegülle nötig. Die Energiepflanzen werden auf 1 000 ha landwirtschaftlicher Fläche angebaut. Aus den Eingangsstoffen entstehen zunächst 9,4 Mio. m3 Roh-Biogas mit einem Methangehalt von 52 %, die schließlich zu dem Bioerdgas mit einem Methangehalt von mehr als 96 % aufbereitet werden.

Ab Anfang 2009 ist geplant, das so produzierte Bioerdgas ins EMB-Netz einzuspeisen und überwiegend an die 13 Erdgas-Tankstellen der Gasag, den Mehrheits-Gesellschafter der EMB, zu liefern,. Dann will die Gasag an ihren Erdgas-Tankstellen dem Kraftstoff 23 Mio. kWh Bioerdgas beimischen. Dies entspricht  nach Angaben des Unternehmens rund einem Drittel des heutigen Absatzes von 72 Mio. kWh.

Als zweiter Hauptabnehmer des Bioerdgases wurde die Stadtwerke Hennigsdorf GmbH genannt, die es in einem Blockheizkraftwerk auf dem geplanten BioCampus zur Produktion von Strom und Wärme einsetzen will. Weitere Teilmengen sollen an den Gasag-Wärmeservice, die Stadtwerke Premnitz und über ein neu aufgelegtes Bioerdgas-Produkt an EMB-Privatkunden verkauft werden. Wie ein EMB-Sprecher gegenüber powernews.org sagte, wollen die Gasag und EMB bis zum Jahr 2015 insgesamt 15 dezentrale Bioerdgas-Anlagen errichten.


 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Montag, 19.11.2007, 09:00 Uhr