• Gasmärkte ohne klaren Trend
  • Uneinheitliche Bewegungen auf den Energiemärkten
  • Nippon will Zahl der Geothermieanlagen verdoppeln
  • Aufruf für europaweites Deponieverbot
  • Wärme Hamburg schneidet besser ab, als erwartet
  • Ein System für alle Gewerke
  • Kommt Werbeverbot für fossile Brennstoffe?
  • Schlüssel Spark funktioniert ohne Batterie
  • Digitalisierung für zeitgemäße Immobilienverwaltung
  • Große Chancen für Energieversorger
Enerige & Management > Stromnetz - Bundesnetzagentur sichert "Vorfahrt" für Erneuerbaren-Anlagen
Bild: E&M, Jonas Rosenberger
STROMNETZ:
Bundesnetzagentur sichert "Vorfahrt" für Erneuerbaren-Anlagen
Die Bundesnetzagentur hat weitere Regelungen für die Umsetzung des Redispatch 2.0 festgelegt. Damit soll die vorrangige Einspeisung von Ökostrom und aus KWK ins Netz umgesetzt werden.
 
Mit den am 30. November veröffentlichten präzisierten Regelungen will die Bundesnetzagentur sicherstellen, dass erneuerbar erzeugter Strom und solcher aus Kraft-Wärme-Kopplung Vorfahrt im Stromnetz bekommen. Der Präsident der Behörde, Jochen Homann, erläuterte: „Die Bundesnetzagentur liefert mit der Festlegung einen weiteren Baustein für einen erfolgreichen Start des neuen Redispatch-Systems 2.0 ab dem 1. Oktober 2021.“

Strom aus erneuerbaren Energien und wärmegekoppelte Stromerzeugung aus hoch-effizienten KWK-Anlagen sollen nach den deutschen und europäischen Vorgaben Vorrang bei Netzengpässen haben. Die EE-Anlagen sollen bei einem Netzengpass grundsätzlich ungehindert Strom erzeugen können, solange die Netzbetreiber das Problem durch die Reduzierung von konventioneller Erzeugung oder von KWK-Strom beheben können. Das Gleiche gelte grundsätzlich zugunsten von KWK-Strom gegenüber sonstiger konventioneller Erzeugung ohne Wärmekopplung.

Mindestfaktoren bewerten Stromkapazitäten

Damit EE- und KWK-Strom-Kapazitäten je nach ihrer Wirksamkeit berücksichtigt werden können, und ihr Einspeisevorrang grundsätzlich gewahrt bleibt, bedarf es der Vorgabe von Mindestfaktoren. Die von der Bundesnetzagentur festgelegten Mindestfaktoren geben vor, um wie viel besser die Abregelung von vorrangberechtigtem EE- und KWK-Strom gegenüber der Abregelung von konventioneller Erzeugung in der Regel wirken muss, um in die Fahrweise dieser vorrangberechtigten Erzeugung eingreifen zu dürfen.

Dadurch wird der Einspeisevorrang im Redispatch 2.0 sichergestellt und konkretisiert: Wenn Abregelung von konventioneller Erzeugung zur Entlastung eines Engpasses geeignet ist, dürfen die Netzbetreiber auf die Abregelung von EE- oder KWK-Strom nur dann zurückgreifen, wenn diese um ein Vielfaches wirksamer ist. Dieses „Vielfache“ wird durch den Mindestfaktor vorgegeben. Dieser liegt für EE-Anlagen bei 10 und für KWK-Anlagen bei 5. 
Integration des Einspeisemanagements in das Redispatch 2.0

Ab dem 1. Oktober 2021 wird das Einspeisemanagement, das bisher die Reduzierung von EE- und KWK-Strom eigenständig regelt, in das neue System des Redispatch 2.0 integriert. Dieses umfasst dann die Anpassung von konventioneller Erzeugung und bezieht zugleich die Kapazitäten der EE- und KWK-Stromerzeugung mit ein. Ziel ist eine netzübergreifend optimierte Auswahlentscheidung nach der Wirksamkeit der Anlagen zur Engpassentlastung und den Kosten, die dabei zulasten der Stromkunden anfallen.

Für die Anwendung der Mindestfaktoren sind geeignete „kalkulatorische Preise“ für die Abregelung von EE- und KWK-Strom zu bestimmen, die die Netzbetreiber im Rahmen der optimierten Auswahlentscheidung ansetzen. Mit der Festlegung verpflichtet die Bundesnetzagentur die Übertragungsnetzbetreiber zu einer jährlichen Bestimmung und Veröffentlichung dieser Preise.

Die Festlegung der Mindestfaktoren für das Redispatch 2.0   ist auf der Website der Bundesnetzagentur verfügbar.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 8.93
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Montag, 30.11.2020, 12:46 Uhr