• Sachsen Energie kauft sächsischen Windpionier
  • Re-Start für die Energiewende nach dem 26. September
  • Siemens und Messer mit Wasserstoff-Kooperation
  • Energiewende-Management von Bundesrechnungshof kritisiert
  • Stromliefervertrag inklusive Repowering
  • Spie verstärkt sich im Bereich Breitbandausbau
  • Grüner kühlen mit Magneten
  • Opposition und Verbände kritisieren Nachtrag zum EEG 2021
  • USA melden sich beim Klimaschutz zurück
  • Wuppertal baut Wärmenetz in der Innenstadt aus
Enerige & Management > Wasserstoff - Chancen und Risiken des Wasserstoff-Imports
Bild: Fotolia
WASSERSTOFF:
Chancen und Risiken des Wasserstoff-Imports
Welche Chancen und Herausforderungen der Import von grünem Wasserstoff mit sich bringt, hat das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) jetzt beleuchtet.  
 
In einem neuen Policy-Brief beleuchtet das Fraunhofer ISI in Karlsruhe alle mit dem Import von grünem Wasserstoff in Zusammenhang stehenden Fragen und bilanziert, welche Aufgaben und Herausforderungen es noch zu lösen gilt. 

In der nationalen und der europäischen Wasserstoffstrategie werden grüner Wasserstoff und seine Syntheseprodukte als wichtige Bausteine der Energie- und Klimawende angesehen. Da für eine grüne Wasserstoffproduktion in Deutschland und der EU aber nicht ausreichend günstiger, erneuerbarer Strom zur Verfügung steht, wird derzeit der Import von nachhaltig produziertem, grünen Wasserstoff aus Ländern wie etwa Australien diskutiert.

Deutschland bliebe damit auch in Zukunft ein großer Energieimporteur, was weitreichende Konsequenzen nach sich zieht, die frühzeitig reflektiert werden sollten. Das hat das Fraunhofer ISI im Policy-Brief "Chancen und Herausforderungen beim Import von grünem Wasserstoff und Syntheseprodukten" veröffentlicht. Neben Fragen zur Treibhausgasminderung skizziert der Policy-Brief etwa Eckpunkte eines zukünftigen Marktes für den Wasserstoffimport in Deutschland und Europa.

Herausforderungen des Imports bislang noch unterschätzt

Neben vielen Potenzialen bringt der Wasserstoffimport auch Herausforderungen mit sich. So gilt es zunächst entsprechende Produktions- und Transportkapazitäten aufzubauen, die zeit- und kapitalintensiv sind. Um mögliche neue Importrisiken gering zu halten, sollten langfristige, partnerschaftliche Beziehungen zu demokratisch, politisch und wirtschaftlich stabilen Produktionsländern aufgebaut werden.

Prof. Martin Wietschel, der am Fraunhofer ISI das Competence Center Energietechnologien und Energiesysteme leitet: "Der Import von grünem Wasserstoff wird in seiner Komplexität aktuell noch zu wenig verstanden und die Herausforderungen sowie die künftig noch zu lösenden Aufgaben deshalb teilweise unterschätzt." Daher sollten ein möglicher Wasserstoff-Import und dessen Konsequenzen umfassend analysiert werden.

Der Policy Brief "Chancen und Herausforderungen beim Import von grünem Wasserstoff und Syntheseprodukten"    kann von der Internetseite des Fraunhofer ISI heruntergeladen werden.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Montag, 07.12.2020, 12:29 Uhr