• Windauktion mit mehreren Wermutstropfen
  • Wenig Wind und steigende Gaspreise schieben Strom aufwärts
  • Stiftung für internationalen Markthochlauf gegründet
  • Grüne bestätigen ihr Wahlprogramm
  • Wuppertal wieder in der Gewinnzone
  • Schlüssel Spark funktioniert ohne Batterie
  • EWE mit Kurs auf Klimaneutralität
  • VNG Gründungsmitglied bei H2Global
  • Stadtwerke Krefeld ziehen erfreuliche Bilanz
  • Energiesparen durch Gebäudesanierung
Enerige & Management > Photovoltaik - Dachsolaranlage als Contractingangebot
Bild: Sallenbuscher / Fotolia
PHOTOVOLTAIK:
Dachsolaranlage als Contractingangebot
Mit einem Contractingmodell für Hausbesitzer wollen die Stadtwerke Schweinfurt die Nutzung von Photovoltaik im Stadtgebiet vorantreiben.
 

Laut den Stadtwerken bietet Schweinfurt ein erhebliches, noch ungenutztes Potenzial für Photovoltaikanlagen. Das gehe aus einem eigens erstellten Solarpotenzialkataster hervor, das zeigt, auf welchen Gebäuden die Gegebenheiten für eine Solaranlage besonders vorteilhaft sind.

Um den Weg zur Solarstromerzeugung auf dem eigenen Dach zu erleichtern, bieten die Stadtwerke Schweinfurt die Möglichkeit, eine PV-Anlage zu pachten. Das PV-Contractingangebot richtet sich an Hauseigentümer, die eine eigene Investition in eine Anlage vermeiden und trotzdem PV-Strom vom eigenen Dach nutzen möchten.

Die Stadtwerke übernehmen dabei die Planung und Installation der Anlage in Zusammenarbeit mit regionalen Fachhandwerkspartnern und kümmern sich auch um alle Wartungen und Serviceeinsätze während der Pachtlaufzeit.

Hauseigentümer und Stadtwerke schließen dabei einen Vertrag über 20 Jahre ab. Der Hauseigentümer ist während dieser Zeit Betreiber und Nutzer der PV-Anlage, Eigentümer bleiben die Stadtwerke Schweinfurt. Für die Dauer der Laufzeit zahlt der Nutzer ein monatliches Pachtentgelt an die Stadtwerke.

Den erzeugten PV-Strom kann der Hauseigentümer selbst verbrauchen. Somit reduziert sich der Strombezug aus dem Netz. Die Einbindung eines Stromspeichers sowie das Laden eines Elektrofahrzeuges können die Quote des eigenverbrauchten Solarstroms weiter erhöhen. Überschüssiger Solarstrom wird ins Netz eingespeist. Hierfür erhält der Hauseigentümer vom Netzbetreiber eine feste Vergütung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG).

„Kunden können so den Strom vom eigenen Dach selbst verbrauchen und gleichzeitig auf einfache Weise einen Beitrag zum Klimaschutz leisten“, erläutert Thomas Kästner, Geschäftsführer der Stadtwerke.


 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Dienstag, 21.07.2020, 11:02 Uhr