• SF6 in der Energiebranche weiter auf dem Vormarsch
  • Solarkraftwerke auf Braunkohleflächen
  • Digitalisierung für zeitgemäße Immobilienverwaltung
  • Wuppertal will Wasserstoff-Busflotte verdoppeln
  • Rohstoffhunger nach wichtigen Metallen für Lithium-Ionen-Batterien
  • Festere Notierungen bei Strom, Gas und CO2
  • Erneuerbaren-Verband rechnet mit Laschets Windkraft-Plänen ab
  • Neuer Zeitplan für Zellfertigung in Münster
  • Industriekunden: VIK-Basisindex im Mai weiter gestiegen
  • Nürnberger Eisspeicher in Betrieb
Enerige & Management > KWK - Effizientere Versorgung für Petershagener Schulzentrum
Der 142-kW-Motor von SES Energiesysteme GmbH wird mit einem Kran vom Transporter gehoben. Bild: EWE, Nadine Auras
KWK:
Effizientere Versorgung für Petershagener Schulzentrum
Der Energiedienstleister EWE errichtet für eine effizientere Strom- und Wärmeversorgung in Petershagen ein neues Blockheizkraftwerk im Grundschulzentrum am Dorfanger.
 
Mithilfe eines Krans wurde das Herzstück der Anlage vom Transporter gehoben, weiter ging es auf Rollen bin ins Heizhaus neben der Sporthalle: Am 5. Mai wurde das Aggregat für das BHKW in Petershagen-Eggersdorf (Brandenburg) angeliefert. Es ergänzt künftig zwei Erdgasbrennwertkessel im Sporthallenneubau, teilte EWE mit.

Das BHKW des Herstellers SES Energiesysteme GmbH soll an rund 5.600 Stunden im Jahr 800.000 kWh Strom und 1,2 Mio. kWh Wärme aus Erdgas erzeugen. Der Motor stammt von MAN. Der vom BHKW erzeugte Strom wird über eine Transformatorenstation in das öffentliche Netz eingespeist.

Die bei der Stromproduktion anfallende Wärmeenergie wird über ein knapp vier Kilometer langes Nahwärmenetz zu allen Einrichtungen im Grundschulzentrum und zu den angeschlossenen Wohnhäusern zwischen Mittelstraße und Herrmann-Woyack-Straße transportiert. In Vorbereitung auf den Neubau der geplanten Energiezentrale hatte EWE die Leitungen nach eigenen Angaben bereits modernisiert.

„Kraft-Wärme-Kopplung gehört zu den effizientesten Formen der Energieerzeugung, die Wirtschaftlichkeit und Klimaschutz sinnvoll verbindet. Durch diese Art der Strom- und Wärmeproduktion spart die Anlage im Jahr 200 Tonnen CO2 ein. 40 Prozent weniger CO2 sind das im Vergleich zum deutschen Strommix“, erläutert EWE-Projektleiter Thomas Schelk. Zudem ließe sich die Technik anpassen, sodass zukünftig auch grüne Gase zum Einsatz kommen könnten.

Bis zum Spätsommer will EWE die technischen Arbeiten abschließen. Der mehrtägige Probebetrieb werde im Juni stattfinden, wenn die Anlage an das Erdgas-, Wärme- und Stromnetz angeschlossen sei. Für die Energiezentrale sowie die Modernisierung des Wärmenetzes investiert EWE insgesamt rund 800.000 Euro, davon 250.000 Euro für den Bau des BHKW.

Technische Daten „EWE-BHKW im Grundschulzentrum Petershagen“
Auftraggeber: EWE Vetrieb GmbH
Anlagenerrichter: TGA Heinemann GmbH & Co. KG
Anlage: Erdgasbetriebenes BHKW mit einer elektrischen Leistung von 142 kW und einer thermischen von 207 kW vom Hersteller SES Energiesysteme GmbH und einem MAN-Motor E 2876
Gesamtwirkungsgrad: 89 %
CO2-Einsparungen: 40 %
 

Heidi Roider
Redakteurin und Chefin vom Dienst
+49 (0) 8152 9311 28
eMail
facebook
© 2021 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 06.05.2021, 10:45 Uhr

Mehr zum Thema