• Strom und Gas leichter, CO2 behauptet sich
  • Kohleausstieg spült Geld in die Kasse der Stadtwerke Bremen
  • Geplantes NRW-Klimagesetz "nicht zeitgemäß"
  • Ministerium sorgt für Klarheit beim Smart Meter Rollout
  • Mannheim stellt Weichen für Smart City
  • Full-Service-Angebot für Redispatch 2.0
  • Erdwärme ist der "Effizienzmeister" unter den Erneuerbaren
  • Storengy hat Speicherkapazität im Angebot
  • Klimaforscher fordern Einsatz nur in alternativlosen Bereichen
  • Stadtwerke Garbsen testen digitale Datenübermittlung und Sensorik
Enerige & Management > Wasserstoff - Eisen statt Platin macht Elektrolyseure günstiger
Bild: Fotolia
WASSERSTOFF:
Eisen statt Platin macht Elektrolyseure günstiger
Elektrolyseure brauchen teure Edelmetalle wie Platin oder Iridium als Katalysatoren. Mit einem Trick wollen Forschende diese nun durch Eisen oder Nickel ersetzen.
 
Im Rahmen des in Herne ansässigen Hochschul- und Unternehmensverbunds „ruhrvalley“ wollen Wissenschaftler der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen und der Fachhochschule Dortmund die Wasserstofferzeugung in Elektrolyseuren jetzt verbessern. 

Statt der heute üblichen, im sauren pH-Bereich arbeitenden Membranen sollen neuartige Membranen verwendet werden, die den Elektrolyseprozess in einem alkalischen Milieu ablaufen lassen können. Die dann dabei einsetzbaren Katalysator-Materialien wie Nickel oder Eisen sind viel preiswerter als die bisher bei der Membranelektrolyse verwendeten Edelmetalle Platin oder Iridium. Außerdem sind sie leichter als Rohstoff verfügbar.

Für ihr Vorhaben mit dem Projektnamen „AEMruhr“ (Alkalische Elektrolyse mit hydraulischer Verpressung), das bis zum Herbst 2024 läuft, hat das Bundesforschungsministerium über sein Förderprogramm „FH-Impuls“ 850.000 Euro bereitgestellt. Ziel ist der Aufbau eines Funktionsmusters, das so industrienah ist, dass es rasch in die industrielle Nutzung übernommen werden kann.

Während sich die Westfälische Hochschule vor allem mit der technischen Entwicklung beschäftigt, liefert die Fachhochschule Dortmund die notwendigen Softwarearchitekturen zur Einbindung des dezentral erzeugten Wasserstoffs in ein virtuelles Kraftwerk.

Das Konzept basiert auf Erkenntnissen, die in Vorgängerprojekten des Ruhrvalley-Verbunds entwickelt wurden. Dabei ging es um die Entwicklung von Hochdruckelektrolyseuren, die in der Lage sind, erzeugten Wasserstoff ohne zusätzliche Verdichter direkt in ein Pipeline-Netz einzuspeisen. Kernelement ist dabei ein neuartiges Stackkonzept auf Basis einer hydraulischen Verpressung der Komponenten, was Ausgangsdrücke von mehr als 50 bar möglich macht.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Dienstag, 13.04.2021, 14:26 Uhr