• Blockchain zwischen Hype und produktivem Einsatz
  • Netzbetreiber fordern rasche EAG-Umsetzung
  • Den eigenen Verbrauch strukturiert senken
  • CO2-Preis kostet Deutsche Bahn bis zu 50 Millionen Euro
  • Umsatz der Dienstleistungsbranche im Bereich Erdgas und Erdöl
  • Immer mehr Menschen leben in Hochwassergebieten
  • Strom uneinheitlich, CO2 fester, Erdgas überwiegend fester
  • Notierungen zeigen sich überwiegend fester
  • Verbraucher mögen Power-to-X
  • Offshore-Verband angetan von neuer Raumordnung
Enerige & Management > Photovoltaik - EnBW baut in Brandenburg weitere Solarparks mit 300 MW
Bild: Jonas Rosenberger
PHOTOVOLTAIK:
EnBW baut in Brandenburg weitere Solarparks mit 300 MW
Unter der Brandenburger Sonne entwickelt EnBW derzeit ehrgeizige Ausbaupläne für sein Erneuerbaren-Portfolio. Zwei weitere große Solarparks sollen bis Ende 2021 ans Netz gehen.
 
Der Karlsruher Energiekonzern EnBW gewinnt in Brandenburg noch mehr Energie aus der Sonne. Nach dem jüngsten Netzanschluss des mit 187 Megawatt größten deutschen Solarparks Weesow-Willmersdorf kommen im Jahr 2021 noch einmal 300 MW aus zwei noch zu bauenden Sonnenfarmen hinzu. Sie entstehen im gut 60 Kilometer östlich von Berlin gelegenen Landkreis Märkisch-Oderland. Laut Dirk Güsewell, bei EnBW Leiter Erzeugung Portfolioentwicklung, leiste sein Unternehmen mit den drei Brandenburger Projekten „auf einen Schlag einen wesentlichen Beitrag“, um die Klimaziele Deutschlands zu erreichen.

Förderfreie Anlagen erstrecken sich auf über 500 Fußballfeldern

Wie beim 187-MW-Park in Werneuchen (Landkreis Barnim), 26 Kilometer nordöstlich der Bundeshauptstadt, handelt es sich auch bei den Parks „Gottesgabe“ in Neuhardenberg und „Alttrebbin“ im benachbarten Neutrebbin mit je 150 MW um förderfreie Projekte. Den erzeugten Strom werde EnBW über den eigenen Stromhandel vermarkten, wahlweise an der Börse, im eigenen Vertrieb des Versorgers oder über langfristige Stromabnahmeverträge, Power Purchase Agreements (PPA). Rechnerisch können die Parks etwa 140.000 Haushalte versorgen, das entspräche fast drei Vierteln der Bevölkerung in den beiden Landkreisen. Zusammen ließen sich mit den drei Großanlagen bis zu 325.000 Tonnen CO2 im Jahr einsparen.

Für die Anlage „Gottesgabe“ sind 120 Hektar Fläche notwendig, „Alttrebbin“ benötigt 125 Hektar. Mit den 164 Hektar des Barnimer Parks stehen dann Module auf einer Fläche, die mehr als 510 Fußballfeldern entspricht. Zum Vergleich: Der derzeit größte Park weltweit mit 2.200 MW steht in Indien auf einer Fläche, die mehr als 7.000 Fußballfelder umfasst. Der aktuell in Barnim ans Netz gehende EnBW-Park ist das Ergebnis einer im Juli 2018 erfolgten Übernahme eines Projekts, das Procon Solar eingestielt hatte. Zu den Ursprüngen der beiden neuen Parks machte EnBW auf Anfrage von E&M keine Angaben.

Eine Sprecherin des Unternehmens sagte aber mit Blick auf weitere Vorhaben, dass auch in Brandenburg nicht unendlich Flächen für Solarparkprojekte zur Verfügung stünden. Bei der Vorstellung des 187-MW-Projekts hatte EnBW vor zwei Jahren darauf verwiesen, in Deutschland über 800 Megawatt an Solarprojekten in der Pipeline zu haben und Sonnenenergie damit zur dritten tragenden Erneuerbaren-Säule neben Windkraft an Land und offshore zu etablieren. Auch die drei Solarprojekte sollen EnBW helfen, ein grüneres Image zu bekommen. Die interne Marschroute lautet, bis 2025 etwa die Hälfte der erzeugten Energie umweltfreundlich zu erzeugen.

Auf der bebauten Fläche in Märkisch-Oderland sollen nicht nur Solarmodule stehen, sondern auch Schafe weiden. Hinzu kommen in allen drei Parks diverse Natur- und Artenschutzmaßnahmen, teilt EnBW mit, dazu zählt die Begrünung mit heimischem Saatgut und das Pflanzen von Bäumen, Hecken und Sträuchern entlang der Areale.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 8.93
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 03.12.2020, 15:56 Uhr