• Notierungen im Steigen
  • Energiemärkte zeigen sich weiter fest
  • Stufenweiser Smart Meter Rollout geht weiter
  • Neue Allianz fordert 500 Euro Energiewende-Prämie
  • Kabinett beschließt Etat 2022 und Klimaschutzgesetz mit Lücken
  • EnBW verkauft Start-up Twist Mobility
  • Stadtwerke Bochum erfüllen Unternehmensziele
  • EnBW will bis 2025 rund 180 Mio. Euro einsparen
  • Die Marktmacht von RWE wächst
  • Sieben Empfehlungen zum Gelingen der Energiewende
Enerige & Management > Windkraft Onshore - Enercon will weitere Jobs abbauen
Bild: Björn Braun 200% / Fotolia
WINDKRAFT ONSHORE:
Enercon will weitere Jobs abbauen
Der Windkraftanlagen-Hersteller Enercon setzt seinen Umbau fort und rechnet mit neuen Stellenstreichungen. Außerdem hat man sich mit Banken auf eine Milliardenfinanzierung geeinigt.
 
(dpa) − „Wir werden in der Enercon-Gruppe um einen weiteren Stellenabbau nicht herumkommen“, sagte der für den Umbau engagierte Manager Martin Prillmann der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Das sei nötig, um die Kosten im Anlagenbau auf ein wettbewerbsfähiges Niveau zu bringen. Angaben zum Umfang des Abbaus machte Prillmann nicht.

Enercon mit Stammsitz im niedersächsischen Aurich ist einer der größten deutschen Hersteller in der Windindustrie. Bereits im vergangenen Jahr hatte der Konzern den Abbau von bis zu 3.000 Arbeitsplätzen angekündigt. Zu den Gründen zählte eine schwächelnde Nachfrage in Deutschland.

Prillmann kündigte zudem an, im Zuge der Neuausrichtung einzelne Standorte und das damit verbundene Geschäft an externe Investoren abzugeben. So könne man sicherstellen, dass Standorte erhalten bleiben und der Konzern gleichzeitig flexibler wird. Laut Finanzchef Thomas Cobet ist wegen der schwierigen Marktentwicklung und weiterer Kosten im Zuge des Umbaus auch im laufenden Jahr ein Verlust zu erwarten.

Unter einer schwächelnden Marktentwicklung leidet die gesamte Windkraftbranche in Deutschland seit geraumer Zeit, wenn sie auch inzwischen wieder etwas optimistischer ist. „Wir gehen davon aus, dass der deutsche Markt für Windenergie an Land erst frühestens 2022 wieder Fahrt aufnehmen wird“, sagte Enercon-Chef Hans-Dieter Kettwig der Süddeutschen Zeitung. Enercon werde künftig den Einkauf internationaler ausrichten und auch verstärkt in Asien aktiv werden.

Mit zusätzlichen Windparks in Nord- und Ostsee will die Bundesregierung die Stromproduktion aus erneuerbaren Quellen in den kommenden Jahren deutlich erhöhen. Das Kabinett brachte dafür am Mittwoch eine gesetzliche Grundlage auf den Weg.

Inmitten des Umbaus hat sich Enercon mit Banken auf eine neue Finanzierung in Milliardenhöhe geeinigt. Die bis Ende 2023 geltende Vereinbarung umfasst 1,15 Milliarden Euro, die sich etwa je zur Hälfte auf eine neue Garantielinie und die Verlängerung bestehender Darlehen aufteilen, wie ein Enercon-Sprecher am Donnerstag sagte. Die Finanzierung zeige das Vertrauen der Banken in den Umbau des Unternehmens und sei insbesondere für größere Onshore-Projekte im Ausland wichtig.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 04.06.2020, 10:54 Uhr