• Strom zumeist fester, CO2 kaum verändert, Erdgas legt zu
  • Amprion allein für Korridor B verantwortlich
  • 10 Mio. Euro Förderung für 20 MW Elektrolyseur übergeben
  • Forscher prognostizieren extremere Wetterereignisse
  • IEA mahnt weitere politische Maßnahmen für Klimaneutralität 2050 an
  • BDEW bekräftigt Notwendigkeit des Ausbaus
  • Bund sieht kein erhöhtes Brandrisiko bei E-Autos
  • Greenpeace Energy kritisiert neue EU-Beihilfeleitlinien
  • Störungsmeldung per QR-Code
  • EnBW holt beim Ergebnis auf
Enerige & Management > Europa - Energieunion als stabiler Rahmen für Energiewende
Bild: Fotolia.com, koya979
EUROPA:
Energieunion als stabiler Rahmen für Energiewende
Aus Sicht der Bundesregierung sollte die angestrebte Europäische Energieunion den Umbau der Energieversorgung in Europa stützen.
 
„Wir brauchen für den Umbau der Energiesysteme in Europa einen verlässlichen Rahmen für die hierfür notwendigen Investitionen. Hierin sollte aus Sicht der Bundesregierung das übergeordnete Ziel der Energieunion liegen“, betonte der Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Rainer Baake am 6. Februar bei der EU-Energieministerkonferenz in Riga. Im Mittelpunkt der Konferenz stand nach Angaben des BMWi die Diskussion über Prioritäten für das von der Kommission vorgeschlagene Konzept der Europäischen Energieunion.

Für die Bundesregierung seien zwei Elemente zentral, so Baake: Erste Priorität der Europäischen Energieunion müsse die weitere Stärkung des Energiebinnenmarktes sein. Denn ein funktionierender Binnenmarkt sei der entscheidende Treiber für wettbewerbsfähige Energiepreise, verbesserte Versorgungssicherheit, mehr Energieeffizienz und die kosteneffiziente Integration der erneuerbaren Energien. Zweitens müsse die Energieunion einen klaren Fokus auf die Umsetzung der Beschlüsse des Europäischen Rates vom 23./24. Oktober 2014 zum Klima- und Energierahmen 2030 legen. „Die Beschlüsse müssen in einen stabilen und robusten Rahmen übersetzt werden, der die EU-Klima- und Energiepolitik bis 2030 leitet“, betont der Staatssekretär.

Das Erreichen einer „belastbaren Energieunion mit einer zukunftsorientierten Klimapolitik“ ist eine der zehn Prioritäten, die der neue EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker für seine Amtszeit im Arbeitsprogramm der Europäischen Kommission 2015 formuliert hat. Derzeit erarbeitet die Europäische Kommission einen Aktionsplan zur Energieunion, der die Bereiche Energieversorgungssicherheit, Energiebinnenmarkt, Energieeffizienz, Dekarbonisierung des Energiemixes sowie Energieforschung umfassen soll.

Der nächste Energieministerrat findet am 4. März 2015 in Brüssel statt.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Montag, 09.02.2015, 12:21 Uhr