• Neue Ansätze für einfacheren Rollout
  • SF6 in der Energiebranche weiter auf dem Vormarsch
  • Solarkraftwerke auf Braunkohleflächen
  • Digitalisierung für zeitgemäße Immobilienverwaltung
  • Wuppertal will Wasserstoff-Busflotte verdoppeln
  • Rohstoffhunger nach wichtigen Metallen für Lithium-Ionen-Batterien
  • Festere Notierungen bei Strom, Gas und CO2
  • Erneuerbaren-Verband rechnet mit Laschets Windkraft-Plänen ab
  • Neuer Zeitplan für Zellfertigung in Münster
  • Industriekunden: VIK-Basisindex im Mai weiter gestiegen
Enerige & Management > Windkraft Onshore - Eon will Kleinwindmarkt beflügeln
Bild: John / Fotolia
WINDKRAFT ONSHORE:
Eon will Kleinwindmarkt beflügeln
Als Gesellschafter des Start-ups B.Ventus bringt Eon eine kleine Windturbine mit 250 kW für den Betreiber auf den Markt, die auf eine umweltfreundliche Eigenstromerzeugung setzen.
 
Im zurückliegenden Advent hatte Emergya Wind Technologies BV (EWT) seine Deutschland-Premiere gefeiert: Mit einer 750-kW-Anlage setzt der niederländische Windenergieanlagenhersteller auf kleinere und mittelständische sowie landwirtschaftliche Betriebe, die das Gros ihres Strombedarfs selbst und umweltfreundlich erzeugen wollen. Auf die weitestgehend gleiche Klientel zielt nun auch die B.Ventus GmbH ab, ein flügge gewordenes, ehemaliges hausinternes Start-up-Unternehmen aus dem Eon-Konzern.

Wie EWT setzt b.ventus auf getriebelose Antriebstechnik, mit 250 kW liegt die Generatorleistung bei einem Rotordurchmesser von 42 Metern genau bei einem Drittel der niederländischen Maschine. Greift EWT für seine Anlage auf technischen Entwicklung des bekanntesten Windanlagenkonstrukteurs der Niederlande, Henk Lagerwey, zurück, so arbeitet auch b.ventus mit einem bekannten Branchenunternehmen zusammen, und zwar mit Leitwind aus Südtirol. Das 2003 gegründete Tochterunternehmen der Leitner AG, bekannt vor allem durch ihre Seilbahnen, gehört mit seinem Anlagenportfolio zwischen 800 kW und 3 MW, zu den eher kleineren Herstellern in Europa.
 
So könnte eine b.ventus-Anlage - massstabsgerecht - an ihrem Erzeugungsort eingebunden sein.
Bildmontage: b.ventus

Neben der bewährten Leitwind-Technologie setzen die b.ventus-Gründer, Christoph Esche und Julia Gräfin Arco-Valley, auf die Vertriebspartnerschaft mit Eon Energie Deutschland, um in dem hierzulande äußerst schwierigen Kleinwind-Umfeld zu punkten. Das Duo selbst hat bis vor gut drei Jahren noch für Eon Netze gearbeitet. Überzeugt von dem neuen Dreiflügler, der erstmals Mitte März auf einem landwirtschaftlichen Betrieb im schleswig-holsteinischen Steinfeld (Kreis Schles-Flensburg) offiziell ans Netz geht, zeigt sich Otmar Zisler: „Das ist ein geiles Produkt“, sagte der Eon-Geschäftsführer bei der Präsentation auf der Essener E-world-Fachmesse, „für uns zählt auch Kleinwind zu den Bausteinen für eine zunehmend dezentralere Energieversorgung.“ Mit der neuen Kleinwindanlage schließe Eon eine Lücke im regenerativen B2B-Angebot.

Eon ist wie Leitner mit jeweils 30 Prozent an b.ventus beteiligt, jeweils 12 Prozent halten die beiden Gründer, weitere Anteile hat die Fallersleber Elektrizitäts-Aktiengesellschaft mit Sitz in Wolfsburg übernommen.

Zusammen mit den beiden b.ventus-Gründern hat sich Eon zum Ziel gesetzt, bis Ende 2020 mindestens 49 der neuen Kleinwindanlagen zu installieren. Da der neue b.ventus-Rotor auf eine Gesamthöhe von 49 Metern kommt, ergibt sich daraus die griffige Marketing-Formel „49x49“. „Wir setzen für den Verkauf auf unsere große Vertriebsmannschaft in der Fläche“, betonte Eon-Geschäftsführer Zisler. Nach Angaben der beiden b.ventus-Geschäftsführer sei der Start von neun weiteren Anlagen in diesem Jahr bereits „fest eingeplant.“

Und zwar nicht nur in Norddeutschland. „Angesichts der geringen Anlaufgeschwindigkeit von 2,5 Metern pro Sekunde ist unsere Anlage auch für Standorte in Süddeutschland geeignet“, sagte b.ventus-Geschäftsführer Esche. Die Projektkosten pro Anlage bezifferte er auf rund 500 000 Anlage. Je nach Standort würden sich für die Betreiber die Investitionskosten nach sechs bis zehn Jahren bei einer jährlichen Stromzeugung von rund 500 000 kWh amortisieren.

Potenziellen Betreibern bietet b.ventus neben einer sechsmonatigen Windmessung Nach einer sechsmonatigen Windmessung nach dem Auftrag ein Rundum-Sorglos-Paket an, von der Beratung bei der Baugenehmigung, über den Bau der Anlage, bis hin zur jährlich Wartung und der Betreiberhaftpflichtversicherung. „Wir sind von der Kleinwind-Technologie überzeugt“, betonte Geschäftsführerin Arco-Valley, „das sehen wir als unseren Beitrag zum Gelingen der Energiewende.“

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 8.93
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 07.02.2019, 09:33 Uhr