• Strom und Gas leichter, CO2 behauptet sich
  • Kohleausstieg spült Geld in die Kasse der Stadtwerke Bremen
  • Geplantes NRW-Klimagesetz "nicht zeitgemäß"
  • Ministerium sorgt für Klarheit beim Smart Meter Rollout
  • Mannheim stellt Weichen für Smart City
  • Full-Service-Angebot für Redispatch 2.0
  • Erdwärme ist der "Effizienzmeister" unter den Erneuerbaren
  • Storengy hat Speicherkapazität im Angebot
  • Klimaforscher fordern Einsatz nur in alternativlosen Bereichen
  • Stadtwerke Garbsen testen digitale Datenübermittlung und Sensorik
Enerige & Management > Wasserstoff - EWE und Uniper planen Wasserstoff-Hub
Bild: iStock, Frank Harms
WASSERSTOFF:
EWE und Uniper planen Wasserstoff-Hub
Einen integrierten Hub zur Erzeugung und zugleich Speicherung von grünem Wasserstoff planen die Energieunternehmen EWE und Uniper im niedersächsischen Huntorf.
 
Mit einem Vertrag habe EWE und Uniper ihre Zusammenarbeit im Bereich Wasserstoff jüngst besiegelt. Einer Mitteilung zufolge planen sie, in Huntorf nordöstlich von Oldenburg mittels Windstrom erneuerbaren Wasserstoff zu erzeugen, diesen vor Ort zu speichern und Transportmöglichkeiten zu schaffen, um ihn der Industrie und dem Mobilitätssektor zur Verfügung zu stellen. Mitte des Jahrzehnts könnten erste Wasserstoffkunden versorgt werden.
 
„Die Tatsache, dass Uniper am Standort Huntorf ein Druckluft-Speicherkraftwerk betreibt und EWE in unmittelbarer Nähe einen Erdgas-Kavernenspeicher, sind mit Blick auf das Vorhaben beste Standort-Voraussetzungen", sagt EWE-Vorstandschef Stefan Dohler. So könnten Kavernenspeicher perspektivisch auch für die Wasserstoffspeicherung nutzbar sein und vorhandene Erdgasleitungen dem Transport von Wasserstoff dienen.

Durch das Kraftwerk verfügt Uniper wiederum über die Netzanschlusskapazität, die erforderlich ist, um die für die Wasserstofferzeugung notwendigen Elektrolyseure in das Stromnetz einzubinden. "Bereits heute ist das Speicherkraftwerk über zwei Hochspannungsleitungen, die in die windreichen Regionen nach Nordwesten und Nordosten führen, an das Netz angeschlossen", sagte Uniper-Vorstandsvorsitzender Klaus-Dieter Maubach.

Das Ausbaupotenzial des Standortes wird auf bis zu 300 MW geschätzt. Die einzelnen Ausbaustufen werden sich am Wasserstoffabsatz orientieren. Ein Schwerpunkt der Projektentwicklung wird die enge Verzahnung der Kooperation mit den Wasserstoffkunden und deren Projekten vor Ort sein.

EWE sammelt bereits in verschiedenen Projekten Erfahrungen mit Wasserstoff – beispielsweise im Forschungsprojekt "HyCavMobil" zur Nutzung von Salzkavernen zur Speicherung. Mit "HyWays For Future" werde bereits ein erster Markt für grünen Wasserstoff im Verkehrssektor aufgebaut.

Darüber hinaus bietet die Kooperation von Uniper und EWE am Standort Huntorf die Möglichkeit, Wasserstoff zukünftig auch im Druckluft-Speicherkraftwerk zu nutzen und damit Entwicklungen zur Lösung der Dunkelflauten-Problematik im zukünftigen Energiesystem vorzubereiten.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Freitag, 23.04.2021, 15:22 Uhr