• Erdgas setzt steile Aufwärtsbewegung fort
  • Strom, CO2 und Gas überwiegend fester
  • Widerstreitende Reaktionen aufs neue Klimaschutzgesetz
  • Kabinett beschließt Gesetzesnovelle mit Klimaneutralität bis 2045
  • Südlink jetzt komplett in der Planfeststellung
  • RWE Q1: Ergebnis geschrumpft, Prognose bekräftigt
  • MVV steigert Ergebnis
  • Verbund: Quartalsgewinn sinkt um 7,6 %
  • Engie verliert Steuervorteil
  • Enapter entwickelt AEM-Elektrolyseur der Megawattklasse
Enerige & Management > Elektrofahrzeuge - Feldtest für intelligentes Laden startet
Bild: E&M, Jonas Rosenberger
ELEKTROFAHRZEUGE:
Feldtest für intelligentes Laden startet
Wie wirkt sich das gleichzeitige Laden vieler Elektroautos auf das Stromnetz aus? Dieser Frage wollen der Stadtwerkeverbund Thüga und die Braunschweiger BS Energie auf den Grund gehen.
 
Am 1. Dezember haben die Thüga und BS Energy dazu einen zweijährigen Feldtest gestartet, an dem bis zu 40 private Testhaushalte in den beiden Braunschweiger Stadtteilen Waggum und Dibbesdorf (Niedersachsen) teilnehmen. Der Feldtest ist Teil der Zusammenarbeit der beiden Partner mit weiteren Unternehmen unter Führung des Fraunhofer-Instituts für Energiewirtschaft und Energiesysteme (IEE) im Forschungsprojekt "Ladeinfrastruktur 2.0".

"Wir erwarten eine steigende Anzahl von Elektrofahrzeugen in unserer Region. Das Laden stellt dabei hohe Ansprüche an die Netzstabilität. Durch intelligente Systeme wollen wir den Ausbau der Ladeinfrastruktur schneller ermöglichen", erläutert Volker Lang, Vorstandsmitglied bei BS Energy. 

Denn je mehr Fahrzeuge gleichzeitig laden, desto mehr Leistung muss das Netz zur Verfügung stellen. Um allen Nutzern dabei gerecht zu werden, beginnt das Laden eines Autos aus diesem Grund nicht unbedingt sofort nach Anschluss an die Ladestation, sondern erst, wenn im Netz ausreichend Kapazität vorhanden ist. Zugleich muss sichergestellt werden, dass zu einem festgelegten Abfahrtszeitpunkt das Elektrofahrzeug wieder ausreichend Energie geladen hat. Ein sogenanntes Heim-Energiemanagementsystem (Hems) steuert den Ladevorgang.

Akzeptanz für netzdienliches Laden anvisiert

Im Rahmen des Feldtestes werden mit den Nutzern während der Projektlaufzeit verschiedene Anreize für das netzdienliche Laden erprobt, um die Akzeptanz einer solchen Lösung sicherzustellen. Die Testhaushalte in den beiden Gebieten profitieren von Zuschüssen für die Anschaffung eines Elektrofahrzeugs und einer Wallbox. Das Hems stellen die Forschungspartner zur Verfügung. 
"Von dem Forschungsprojekt versprechen wir uns Erkenntnisse, wie wir klimafreundliche Elektromobilität ausbauen können und dabei das Stromnetz flexibel nutzen", sagt Evamaria Zauner, Innovationsmanagerin bei Thüga.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Montag, 30.11.2020, 14:31 Uhr