• Esslingen startet gemeinschaftliches Solarprojekt
  • Gutes Zeugnis für das ETS
  • Die wichtigsten Länder bei neuinstallierter Windkraftleistung
  • Strom rutscht ab, CO2 und Gas steigen
  • 90 % der Planungen nicht mehr von Flugsicherung blockiert
  • Interne Lösung: Stadtwerke Wasserburg mit neuem Werkleiter
  • Stadt Essen gründet eigenen Wasserstoff-Beirat
  • Klima-Expertenrat drängt auf bessere Datenlage
  • Mit erfundenen Windparks Konzerne um Millionen gebracht
  • Enervie mit stabilem Ergebnis trotz 8 Mio. Euro Mindereinnahmen
Enerige & Management > Marktkommentar - Gas: Der Preisverfall geht weiter
Bild: E&M
MARKTKOMMENTAR:
Gas: Der Preisverfall geht weiter
Den Händlern fehlen die Argumente, die für ein Ende des Preisverfalls am Gasmarkt sprechen könnten.
 
Nicht erst am letzten Tag der Handelswoche machten sich die Marktteilnehmer darüber Gedanken, wie weit die Preise noch sinken können. Einige Analysten hatten einen Widerstand für den Day-Ahead-Preis bei 5,50 Euro/MWh am TTF prognostiziert. Zumindest bis zum späten Nachmittag hielt die Marke auch. Wetten wollte aber niemand eingehen, wo am Ende der Boden tatsächlich sein wird. Allenfalls eine Kürzung der Liefermengen könnte nach Ansicht von Marktteilnehmern im Moment den Preisverfall aufhalten.

Langfristig beeinflusst eine Reihe von Faktoren die Preisentwicklung, etwa die Inbetriebnahme von Nord Stream 2, die Situation am LNG-Markt oder die Preisentwicklung bei anderen Commodities, insbesondere der CO2-Preis. Entscheidend dürfte letztlich aber die allgemeine wirtschaftliche Entwicklung sein, die wohl erst dann wieder richtig in Fahrt kommen wird, wenn ein Impfstoff gegen das Corona-Virus gefunden ist.

Der Day-Ahead-Kontrakt am niederländischen TTF lag am Nachmittag bei 5,50 Euro/MWh und damit rund 30 Cent niedriger als der Schlusskurs des Vortags. Der Frontmonat fiel auf 5,80 Euro/MWh, was ein Minus von 20 Cent bedeutet. Dagegen hielt sich der Jahreskontrakt für 2021 mit 12,30 Euro/MWh noch recht stabil. Er verbilligte sich nur um etwas mehr als 10 Cent.

Der Day-Ahead-Kontrakt für das deutsche NCG-Gebiet blieb nur knapp über der 6-Euro-Marke und kam auf 6,03 Euro/MWh, knapp 10 Cent unter dem Vortagsschlusskurs. Der Frontmonat rutschte um mehr als 20 Cent auf 6,28 Euro/MWh und der Jahreskontrakt für 2021 ging um 8 Cent auf 12,78 Euro/MWh zurück.
 
 

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Freitag, 24.04.2020, 17:15 Uhr