• Stadtwerke Bietigheim-Bissingen starten Initiative für Ladestationen
  • Solarzellen nähern sich physikalischem Limit
  • China müsste für CO2-Neutralität viele Kohlemeiler abschalten
  • Geschmolzene Atomträume
  • Esslingen startet gemeinschaftliches Solarprojekt
  • Gutes Zeugnis für das ETS
  • Die wichtigsten Länder bei neuinstallierter Windkraftleistung
  • Strom rutscht ab, CO2 und Gas steigen
  • 90 % der Planungen nicht mehr von Flugsicherung blockiert
  • Interne Lösung: Stadtwerke Wasserburg mit neuem Werkleiter
Enerige & Management > Marktkommentar - Gas: Kurzfristiger Auftrieb
Bild: E&M
MARKTKOMMENTAR:
Gas: Kurzfristiger Auftrieb
Die kurzfristigen Notierungen am Gasmarkt sind wieder gestiegen. Am späten Nachmittag machten sie sich aber wieder auf den Rückzug.
 
Vor wenigen Wochen hätte man kaum für möglich gehalten, dass man einmal Preise unter 4 Euro bei den kurzfristigen Gaskontrakten sehen würde. Mittlerweile scheint der freie Fall gebremst zu sein.

Tatsächlich sind die Notierungen erneut gestiegen – zumindest vorübergehend. Impulse kamen von anderen Commodity-Märkten, vom CO2- und vom Strommarkt, die beide Steigerungen verzeichnen. Außerdem waren die Zuflüsse aus den Fördergebieten tatsächlich etwas gedrosselt.

Dass der Auftrieb jedoch nachhaltig ist, bezweifeln Marktteilnehmer. Nach ihrer Auffassung wird das außerordentlich niedrige Preisniveau noch eine ganze Weile Bestand haben. Allerdings scheint auch die Meinung, der Boden sei erreicht, durchaus verbreitet zu sein.

Der Day-Ahead-Kontrakt am niederländischen Handelspunkt TTF war am Nachmittag auf 4,30 Euro/MWh geklettert. Später rutschte er jedoch wieder auf 4,05 Euro/MWh ab. Auch der Frontmonat ging nach zwischenzeitlichen 4,70 Euro/MWh wieder auf 4,20 Euro/MWh zurück. Relativ wenig volatil zeigte sich der Jahreskontrakt für 2021. Für ihn standen 12,30 Euro/MWh zu Buche.

Der Day-Ahead-Kontrakt für das deutsche NCG-Gebiet machte die Bewegungen des TTF mit und verlor im Laufe des Tages nach 5,05 Euro/MWh am Morgen sogar 45 Cent. Er kam am Nachmittag noch auf 4,60 Euro/MWh. Der Frontmonat wurde mit 4,84 Euro/MWh gehandelt und für den Jahreskontrakt 2021 bewegte sich das Interesse um 12,70 Euro/MWh.
 

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Dienstag, 26.05.2020, 17:07 Uhr