• Strom und Gas leichter, CO2 behauptet sich
  • Kohleausstieg spült Geld in die Kasse der Stadtwerke Bremen
  • Geplantes NRW-Klimagesetz "nicht zeitgemäß"
  • Ministerium sorgt für Klarheit beim Smart Meter Rollout
  • Mannheim stellt Weichen für Smart City
  • Full-Service-Angebot für Redispatch 2.0
  • Erdwärme ist der "Effizienzmeister" unter den Erneuerbaren
  • Storengy hat Speicherkapazität im Angebot
  • Klimaforscher fordern Einsatz nur in alternativlosen Bereichen
  • Stadtwerke Garbsen testen digitale Datenübermittlung und Sensorik
Enerige & Management > Contracting - Getec kooperiert mit Immobilienverband
Bild: Joachim Wendler / Fotolia
CONTRACTING:
Getec kooperiert mit Immobilienverband
Der Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW und der Energiedienstleister Getec sind eine  Kooperation eingegangen.
 
Inhalt der Kooperation soll in einem ersten Schritt die praktische Umsetzung der Sektorenkopplung sein, teilte Getec mit. Hierbei werden deutschlandweit veraltete Nachtspeicherheizungen in einem von Getec entwickelten Modell durch neue Speicherheizungen für die Mitglieder des GdW gewechselt.

Der Tausch ist nach Informationen des Contractors Getec sowohl für Eigentümer als auch Mieter kostenneutral. Der Vorteil liege hierbei in der bedarfs- und prognosegerechten Beladung der deutlich effizienteren Heizungen sowie in der CO2-neutralen Versorgung auf Basis eines ökologischen Stromproduktes. Hierdurch sollen im Schnitt rund 5 Tonnen CO2 pro Wohneinheit und Jahr eingespart werden.

„Die Energiewelt von morgen ist dezentral, digital und grün – und sie ist gleichzeitig besser vernetzt. Immobilienwirtschaft und Energiewirtschaft müssen deshalb zusammenwachsen, um über die Sektoren hinweg erfolgreich zu sein. Wir freuen uns sehr, mit dem GdW einen zukunftsorientierten und strategischen Partner gewonnen zu haben, der sowohl wirtschaftlich als auch ökologisch denkt und handelt“, so Michael Lowak, Segment CEO Immobilienwirtschaft der Getec.

„Die Kooperation mit Getec ist ein wichtiger Baustein auf dem Weg zu unserem Ziel, dass Mieter und Gebäudeeigentümer das Wohnen mithilfe von dezentralen und digitalen Klimaschutz-Projekten gemeinsam immer klimaschonender machen“, sagt Axel Gedaschko, Präsident des GdW.

Der GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen vertritt bundesweit und auf europäischer Ebene rund 3.000 kommunale, privatwirtschaftliche sowie landes- und bundeseigene Wohnungsunternehmen. Sie bewirtschaften rund 6 Mio. Wohnungen, in denen über 13 Mio. Menschen wohnen. Der GdW repräsentiert nach eigenen Angaben damit Wohnungsunternehmen, die fast 30 % aller Mietwohnungen in Deutschland bewirtschaften.
 

Heidi Roider
Redakteurin und Chefin vom Dienst
+49 (0) 8152 9311 28
eMail
facebook
© 2021 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 18.03.2021, 12:32 Uhr

Mehr zum Thema