• Kaum Bewegung beim hohen Preisniveau
  • Stadtwerke Münster und Telekom besiegeln Kooperation
  • Next Kraftwerke nun offiziell eine Tochter von Shell
  • Wärmepumpen zum Kühlen
  • BEE kritisiert neue Beihilfeleitlinien der EU-Kommission
  • Wie die Industrie das Stromnetz stabilisieren kann
  • Nabu-Studie nennt Strom aus Holzverbrennung "klimafeindlich"
  • Weniger Abgase in Europa dank Elektroautos
  • Tennet holt Flughafenchefin
  • UN-Klimachefin fordert mehr Maßnahmen zur CO2-Reduktion
Enerige & Management > Telekommunikation - Glasfaser hat bessere Energiebilanz als Kupfer
Bild: Fotolia.com, Edelweiss
TELEKOMMUNIKATION:
Glasfaser hat bessere Energiebilanz als Kupfer
Echte Glasfasernetze haben neben ihren hohen Übertragungsbandbreiten noch einen positiven Nebeneffekt, zeigt eine Studie: Sie verbrauchen deutlich weniger Strom.
 
Echte Glasfasernetze (Fiber to the home – FTTH) leisten einen wichtigen Beitrag zu mehr Klimaschutz und Nachhaltigkeit – dies habe ein aktuelles Gutachten von Prof. Kristof Obermann von der Technischen Hochschule Mittelhessen bestätigt, teilte der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) jetzt mit. 

Die Studie hat die Nachhaltigkeit reiner Glasfasernetze wie FTTH mit jener von kupferbasierten Telekommunikationsnetzen wie FTTC (Fiber to the curb), VDSL2 Vectoring oder Super-Vectoring verglichen. Der Schwerpunkt lag dabei auf der Darstellung des Energiebedarfs im laufenden Netzbetrieb.

Bezogen auf den Stromverbrauch pro Bitrate kommt das Gutachten zu dem Ergebnis, dass kupferbasierte Netze bei einer angenommenen Auslastung von 50 % bis 100 % um das Drei- bis Siebzehnfache mehr an Strom verbrauchen als reine Glasfasernetze. Bei einer deutschlandweiten Versorgung mit echten Glasfasernetzen ließen sich pro Gigabit pro Sekunde an Datenbandbreite bis zu 1.100 MW an elektrischer Leistung einsparen. Zum Vergleich: Das siebtgrößte deutsche Kohlekraftwerk „Schwarze Pumpe“ erreicht eine Leistung von 1.600 MW.

Untersucht wurden dabei mehrere Szenarien: eine deutschlandweite Versorgung, städtische Gebiete, ländliche Gebiete und exemplarisch für halbstädtische Gebiete die reale Gemeinde Haltern am See mit realen Daten der dort bestehenden Telekommunikationsnetze.

„Obwohl wir in Bezug auf FTTC-Netze einige optimistische und für FTTH-Netze sehr konservative Annahmen getroffen haben, sind FTTH-Netze in jedem Szenario nachhaltiger als FTTC-Netze. Das Gutachten zeigt außerdem klar: Je stärker die Datenraten steigen, desto größer ist das Einsparpotenzial der Glasfaser“, erklärt Obermann.

Das Gutachten "Nachhaltigkeitsvergleich der Zugangsnetz-Technologien FTTC und FTTH"    kann auf der Website des Breko heruntergeladen werden.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 28.05.2020, 14:34 Uhr