• Stadtwerke Bietigheim-Bissingen starten Initiative für Ladestationen
  • Solarzellen nähern sich physikalischem Limit
  • China müsste für CO2-Neutralität viele Kohlemeiler abschalten
  • Geschmolzene Atomträume
  • Esslingen startet gemeinschaftliches Solarprojekt
  • Gutes Zeugnis für das ETS
  • Die wichtigsten Länder bei neuinstallierter Windkraftleistung
  • Strom rutscht ab, CO2 und Gas steigen
  • 90 % der Planungen nicht mehr von Flugsicherung blockiert
  • Interne Lösung: Stadtwerke Wasserburg mit neuem Werkleiter
Enerige & Management > Regenerative - Grüner Wasserstoff made in Baden-Württemberg
Bild: lassedesignen / Fotolia
REGENERATIVE:
Grüner Wasserstoff made in Baden-Württemberg
Im Forschungsinstitut ZSW in Stuttgart entsteht eine Elektrolyse-Demonstrationsanlage, mit der die Produktion von grünem Wasserstoff industrialisiert werden soll.
 
Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) will die Industrialisierung der Elektrolyse forcieren. Wie das ZSW mitteilt, soll im Verbundprojekt „Elektrolyse made in Baden-Württemberg“ ein alkalischer Druck-Elektrolyseur mit einer elektrischen Leistung von rund einem Megawatt entwickelt werden.

Er soll so konzipiert sein, dass darauf aufbauend Elektrolyseanlagen mit Leistungen im zweistelligen Megawattbereich skaliert werden können. Die Arbeiten können auf ein bereits bestehendes, patentiertes Elektrolyse-Blockdesign des ZSW zurückgreifen. Das Projekt wurde im April gestartet.

Am ZSW in Stuttgart soll eine Demonstrationsanlage entstehen und unter realen Betriebsbedingungen eingesetzt werden. Unternehmen aus Baden-Württemberg sollen verfahrens- und elektrotechnische Komponenten sowie Fertigungstechnologien einbringen. Damit unterstütze das Projekt den Technologietransfer in die Wirtschaft, so die ZSW-Mitteilung.

„Übergeordnetes Ziel ist die Stärkung der Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit baden-württembergischer Unternehmen auf diesem Gebiet“, erklärte Marc-Simon Löffler, Leiter des Fachgebiets Regenerative Energieträger und Verfahren am ZSW. Grüner Wasserstoff eröffne Teilen der Industrie wie Stahlherstellung, Chemie und Raffinerien den Weg zur Klimaneutralität.

Das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg fördert das Forschungsprojekt mit rund 5 Mio. Euro. Partner des ZSW sind die Deutschen Institute für Textil- und Faserforschung (DITF), das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) sowie die Hahn-Schickard Gesellschaft für angewandte Forschung in Stuttgart.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Montag, 27.04.2020, 12:11 Uhr