• Kaum Bewegung beim hohen Preisniveau
  • Stadtwerke Münster und Telekom besiegeln Kooperation
  • Next Kraftwerke nun offiziell eine Tochter von Shell
  • Wärmepumpen zum Kühlen
  • BEE kritisiert neue Beihilfeleitlinien der EU-Kommission
  • Wie die Industrie das Stromnetz stabilisieren kann
  • Nabu-Studie nennt Strom aus Holzverbrennung "klimafeindlich"
  • Weniger Abgase in Europa dank Elektroautos
  • Tennet holt Flughafenchefin
  • UN-Klimachefin fordert mehr Maßnahmen zur CO2-Reduktion
Enerige & Management > Wasserstoff - Helgoland plant Wasserstoff-Großprojekt
Illustration einer Wasserstoff-Produktion auf dem Meer in einem Windpark. Grafik Greenstat
WASSERSTOFF:
Helgoland plant Wasserstoff-Großprojekt
Zur Produktion von grünem Wasserstoff auf hoher See planen die Insel Helgoland und ein Firmenkonsortium in der Nordsee bis 2035 zehn Gigawatt Offshore-Windanlagen.
 
(dpa) – Der zwischen der Hochseeinsel Helgoland und der Doggerbank erzeugte Windstrom von bis zu 10.000 MW soll vor Ort in jährlich bis zu eine Million Tonnen Wasserstoff umgewandelt und durch eine Pipeline an Land gebracht werden, erklärte Helgolands parteiloser Bürgermeister Jörg Singer als Vorsitzender des neuen Fördervereins Aquaventus. Die Kosten für das Gesamtprojekt schätzte er auf einen zweistelligen Milliardenbetrag.

„Bis zu einer Million Tonnen grünen Wasserstoff pro Jahr in der Nordsee zu erzeugen, klingt wie eine Utopie“, erklärte Singer. Er sei aber überzeugt, dass dies schon bald Normalität werde. Der Wasserstoffbeauftragte der Bundesregierung, der Bundestagsabgeordnete Stefan Kaufmann (CDU), betonte: „Der Nordseeraum ist prädestiniert dafür, eine Schlüsselrolle in der zukünftigen Wasserstoffwirtschaft einzunehmen.“ Die Initiative verbinde die Wertschöpfungskette von der Herstellung bis zum Transport zu den Abnehmern.

Offshore-Wind könne verlässlich und kostengünstig Strom liefern und sei damit der ideale Partner für die Erzeugung von grünem Wasserstoff im industriellen Maßstab, sagte der für die Offshore Windenergie zuständige Manager bei RWE Renewables, Sven Utermöhlen. Allerdings seien hohe Anschubinvestitionen in Pilotprojekten nötig. „Mit einem klaren Statement zur Offshore-Erzeugung und der gesetzlichen Umsetzung ihrer Wasserstoffstrategie kann die deutsche Politik die Entwicklung dieser Technologie beflügeln“, betonte Utermöhlen.

Aquaventus gehören derzeit 27 Unternehmen, Organisationen und Forschungseinrichtungen an. Dazu zählen unter anderem die Deutsche Shell Holding, Fraunhofer IFAM, Eon, RWE Renewables, Siemens Gamesa Renewable Energy, Siemens Gas and Power, Vattenfall Innovation, die Hansewerk AG sowie die Gemeinde Helgoland.
 

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 09.12.2020, 11:28 Uhr