• Windauktion mit mehreren Wermutstropfen
  • Wenig Wind und steigende Gaspreise schieben Strom aufwärts
  • Stiftung für internationalen Markthochlauf gegründet
  • Grüne bestätigen ihr Wahlprogramm
  • Wuppertal wieder in der Gewinnzone
  • Schlüssel Spark funktioniert ohne Batterie
  • EWE mit Kurs auf Klimaneutralität
  • VNG Gründungsmitglied bei H2Global
  • Stadtwerke Krefeld ziehen erfreuliche Bilanz
  • Energiesparen durch Gebäudesanierung
Enerige & Management > Biogas - Initiative fordert Besserstellung von Biomethan im GEG
Bild: Fotolia.com, Stephan Leyk
BIOGAS:
Initiative fordert Besserstellung von Biomethan im GEG
20 Energieunternehmen fordern von der Bundesregierung, den Primärenergiefaktor von Biomethan im geplanten Gebäudeenergiegesetz (GEG) zu senken.
 
Das Bundeskabinett hat das Gebäudeenergiegesetz am 23. Oktober beschlossen. Das Gesetz soll ein neues Regelwerk für die energetischen Anforderungen in Neu- und Bestandsgebäude und den Einsatz von erneuerbaren Energien in dem Bereich schaffen.

Aus der Energiewirtschaft kommt nun Widerstand gegen den Gesetzentwurf. Eine Initiative von 20 Unternehmen unter Führung der EnBW-Tochter Erdgas Südwest aus Ettlingen verlangt eine Besserstellung von grünen Gasen im GEG.

Die Initiative fordert die Bundesregierung auf, den Primärenergiefaktor (PEF) von Biomethan im Gebäudeenergiegesetz (GEG) zu senken. In dem Entwurf hat Biomethan einen Primärenergiefaktor von 1,1 und steht damit auf einer Stufe wie Erdgas und Erdöl. „Das ist für uns absolut unverständlich, da wir hier fossile mit regenerativer Energie gleichsetzen“, sagt Florian Siebert, Strategie und Digitalisierung/Projektentwicklung bei Erdgas Südwest, und Initiator der neuen Unternehmensinitiative.

Gefordert wird ein Primärenergiefaktor von 0,3 für Biomethan

Der Primärenergiefaktor legt fest, wie viel Energie insgesamt nötig ist, um einen Brennstoff zu produzieren und zur Heizanlage zu transportieren. Die Unternehmensinitiative fordert einen Primärenergiefaktor von 0,3 für Biomethan und beruft sich dabei auf gleichlautende Vorgaben des Bundeswirtschaftsministeriums.

Weiterhin kritisiert die Initiative, dass Biomethan im Brennwertkessel als sogenannte Erfüllungsoption ausgeschlossen wird. Flüssige Biomasse sei hingegen als Erfüllungsoption zulässig. „Diese Ungleichbehandlung empfinden die Beteiligten als vertane Chance“, heißt es weiter.

Laut Initiative ist die Verabschiedung des GEG durch Bundestag und Bundesrat bis März beziehungsweise April 2020 vorgesehen. „Wir werden uns aber mit vereinten Kräften dafür einsetzen, dass das Gesetz in dieser Form keine Zustimmung bekommt“, sagt Florian Siebert.

Unterstützer der Initiative von Erdgas Südwest sind unter anderen die Thüga, VNG, Ontras Gastransport, Bayernets oder BMP Greengas, um nur einige zu nennen.

 
Diese 20 Unternehmen haben sich der Initiative angeschlossen
Bild: Erdgas Südwest

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 8.93
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Freitag, 15.11.2019, 12:35 Uhr