• Stadtwerke Bietigheim-Bissingen starten Initiative für Ladestationen
  • Solarzellen nähern sich physikalischem Limit
  • China müsste für CO2-Neutralität viele Kohlemeiler abschalten
  • Geschmolzene Atomträume
  • Esslingen startet gemeinschaftliches Solarprojekt
  • Gutes Zeugnis für das ETS
  • Die wichtigsten Länder bei neuinstallierter Windkraftleistung
  • Strom rutscht ab, CO2 und Gas steigen
  • 90 % der Planungen nicht mehr von Flugsicherung blockiert
  • Interne Lösung: Stadtwerke Wasserburg mit neuem Werkleiter
Enerige & Management > Wirtschaft - Investitionen in Energie brechen weltweit ein
Bild: THesIMPLIFY, Fotolia.com
WIRTSCHAFT:
Investitionen in Energie brechen weltweit ein
Die Corona-Pandemie wird 2020 laut Internationaler Energieagentur zu einem noch nie dagewesenen Einbruch der globalen Energie-Investitionen führen − über alle Erzeugungsarten hinweg.
 
Während die weltweiten Investitionen noch zu Jahresbeginn auf dem Weg zu einem Anstieg um 2 % waren, geht die IEA in dem am 27. Mai veröffentlichten Bericht „World Energy Investment 2020“ von einem massiven Einbruch um 20 % aus. 

In absoluten Zahlen wird ein Rückgang der Investitionen von etwa 1.891 Mrd. US-Dollar (umgerechnet 1.730 Mrd. Euro) auf 1.530 Mrd. (1.400 Mrd.) erwartet. In der Zahl enthalten sind Investitionen in die Förderung von Öl, Gas und Kohle, den Stromerzeugungsbereich und Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz im Endenergieverbrauch.

Während die Öl- und Gasbranche mit Investitionseinbrüchen um bis zu 50 % rechnen muss, ist der Bereich der Stromerzeugung mit prognostizierten Rückgängen um etwa 10 % noch vergleichsweise wenig betroffen. Dennoch seien vor allem viele Solar- und Windprojekte verzögert oder eingefroren und der Erneuerbaren-Bereich dadurch auf das Niveau von vor drei Jahren zurückgefallen, so die IEA. 

Auch der Ausbau der Netzinfrastruktur − die sich in der Krise als äußerst zuverlässig erwiesen habe − sei durch die Investitionseinschnitte gefährdet, was in der Zukunft absehbar zu Problemen bei der Versorgungssicherheit führen könnte.

„Dieser historische Einbruch ist aus mehreren Gründen tragisch“, so IEA-Chef Fatih Birol. Er bedeute neben dem Verlust vieler Arbeitsplätze auch eine Verzögerung des Umstiegs auf eine nachhaltige Energieversorgung. Laut dem IEA-Bericht World Energy Investment 2020    muss die Energiebranche in diesem Jahr global mit einem Umsatzverlust von mehr als 1.000 Mrd. Dollar rechnen. 

In Deutschland hat die Energiewirtschaft laut dem jüngsten BDEW-Investitionsbericht   im Jahr 2018 rund 15,5 Mrd. Euro investiert. Diese Summe entspricht 23 % der gesamten Industrieinvestitionen in Deutschland. Die Investitionsquote, also das Verhältnis der Investitionssumme zum Gesamtumsatz, liegt bei den Unternehmen der Elektrizitäts- und Gasversorgung bei 13,9 %. Das bedeutet: Etwa jeder achte eingenommene Euro wurde wieder investiert. Zum Vergleich: In der gesamten deutschen Industrie wird im Durchschnitt bei einer Investitionsquote von 3,3 % nur ungefähr jeder dreißigste eingenommene Euro neu investiert, so der BDEW.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 8.93
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 27.05.2020, 10:38 Uhr