• Erdgas setzt steile Aufwärtsbewegung fort
  • Strom, CO2 und Gas überwiegend fester
  • Widerstreitende Reaktionen aufs neue Klimaschutzgesetz
  • Kabinett beschließt Gesetzesnovelle mit Klimaneutralität bis 2045
  • Südlink jetzt komplett in der Planfeststellung
  • RWE Q1: Ergebnis geschrumpft, Prognose bekräftigt
  • MVV steigert Ergebnis
  • Verbund: Quartalsgewinn sinkt um 7,6 %
  • Engie verliert Steuervorteil
  • Enapter entwickelt AEM-Elektrolyseur der Megawattklasse
Enerige & Management > Stromnetz - Jenas neues Umspannwerk bekommt Schaltzellen
Bild: Shutterstock, peopleandmore
STROMNETZ:
Jenas neues Umspannwerk bekommt Schaltzellen
In das neue Umspannwerk Hardenbergweg der Stadtwerke Jena Netze und der TEN Thüringer Energienetze zieht die erste Technik ein. 
 
1,5 Tonnen wiegen die Schaltschränke, die Lkw für Lkw zurzeit zur Baustelle beim neuen Umspannwerk in Jena anliefern. Insgesamt 38 dieser Einheiten hebt ein Kran ins Gebäude. Vier von ihnen sollen den Strom in die Anlage leiten, weitere 32 verteilen ihn in die unterschiedlichen Netzbereiche der Stadt. Dies geben die Stadtwerke Jena in einer Mitteilung vom 14. April bekannt.

Für das Projekt arbeiten sie Hand in Hand mit der TEN Thüringer Energienetze. Die neue Anlage ersetzt das bisherige, inzwischen baulich verschlissene Umspannwerk aus den 1970er Jahren, das seine Kapazitätsgrenze bereits erreicht hat. Rund 13,5 Mio. Euro investieren TEN und Stadtwerke zusammen in das Projekt.

Besonders an der Anlage sei, dass sie über zwei Sammelschienensysteme verfügt, heißt es aus Jena. Das eine soll mit der bisherigen 10-kV- und das zweite mit der höheren 20-kV-Mittelspannung betrieben werden. Der künftig steigende Energiebedarf der 111.000 Einwohner großen Stadt soll das Umspannwerk so besser abdecken können. Große Teile des Zentrums und des Westens von Jena soll die Anlage mit Strom versorgen, darunter so "boomende" Regionen wie den Beutenberg Campus, das Gewerbegebiet Tatzendpromenade und die Ernst-Abbe-Hochschule.

Zum Zeitplan: Ab Ende dieses Monats plant die TEN im Obergeschoss des Umspannwerks die Installation der Schaltanlagen für das 110 kV-Hochspannungsnetz. Im Sommer sollen die beiden Großtransformatoren folgen. Ihre Leistung geben die Stadtwerke mit jeweils 80 Mega-Voltampere (MVA) an − mehr als doppelt so viel wie ihre Vorgängermodelle mit jeweils 31,5 MVA. Voraussichtlich im September dieses Jahres soll die technische Ausstattung abgeschlossen sein und das Umspannwerk in Betrieb gehen. Schritt für Schritt soll dann die Einbindung in das Stadtnetz erfolgen.
 
Die Stadtwerke Jena installieren derzeit die neue Mittelspannungstechnik im künftigen Umspannwerk Hardenbergweg. Ein Kran hebt die insgesamt 38 Schaltschränke mit jeweils 1,5 Tonnen ins Gebäude.
Bild: Stadtwerke Jena

 
 

Davina Spohn
Redakteurin
+49 (0) 8152 9311 18
eMail
facebook
© 2021 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 14.04.2021, 17:00 Uhr

Mehr zum Thema