• Windauktion mit mehreren Wermutstropfen
  • Wenig Wind und steigende Gaspreise schieben Strom aufwärts
  • Stiftung für internationalen Markthochlauf gegründet
  • Grüne bestätigen ihr Wahlprogramm
  • Wuppertal wieder in der Gewinnzone
  • Schlüssel Spark funktioniert ohne Batterie
  • EWE mit Kurs auf Klimaneutralität
  • VNG Gründungsmitglied bei H2Global
  • Stadtwerke Krefeld ziehen erfreuliche Bilanz
  • Energiesparen durch Gebäudesanierung
KWK:
Kleines Modul zum Abwärme-Recycling
Die Bosch KWK Systeme GmbH in Lollar will 2012 ein ORC-Modul (Organic Rankine Cycle) mit 65 kW elektrischer Leistung auf den Markt bringen.
 

Eine Pilotanlage wird seit Ende Mai auf der Abfalldeponie der Rhein-Main Deponie GmbH in Flörsheim-Wicker betrieben, um mit der bislang ungenutzten Abwärme eines Deponiegas-Blockheizkraftwerkes Strom zu erzeugen. „Die auf einem thermodynamischen Kreisprozess basierende Lösung eignet sich zur Verstromung von Abwärme bereits ab einer thermischen Eingangsleistung von 0,5 Megawatt und niedrigen Vorlauftemperaturen von 90 bis 150 Grad Celsius", so die Tochtergesellschaft von Bosch Thermotechnik.

Seit Ende Mai läuft in Flörsheim-Wicker eine ORC-Anlage mit einem Wärmewirkungsgrad von 13 Prozent
Bild: Bosch Thermotechnik

Die Anlage funktioniert nach den gleichen Regeln wie ein konventioneller Wasserdampf-Prozess, verwendet als Arbeitsmedium jedoch das ungiftige Kältemittel R245fa, das mit Hilfe der Abwärme aus Motoren oder Industrieanlagen verdampft wird. Dieser Dampf treibt eine magnetgelagerte Turbine an, die mit einem Generator zur Stromerzeugung verbunden ist. Nach Herstellerangaben zeichnet sich das Container-Modul mit einem Wärme-Wirkungsgrad von 13 Prozent durch seine hohe Wirtschaftlichkeit und kurze Amortisationszeit aus. „Bei einer Betriebsdauer von jährlich rund 8 000 Stunden und abzüglich Betriebs- und Wartungskosten macht sich die Investition bereits nach weniger als vier Jahren bezahlt", heißt es aus Lollar.

Für die ORC-Technik im kleinen Leistungsbereich, die bislang nur selten angewendet wird, sieht Ralf Klein ein großes Marktpotenzial: „Bis zu 50 Prozent der weltweit in der Industrie eingesetzten Energie gehen als Abwärme verloren. Allenfalls Abwärmequellen mit einer hohen thermischen Leistung ab 2,5 Megawatt werden in der Praxis derzeit zur Stromerzeugung genutzt - um niedrigere Leistungen umzuwandeln, fehlte es bislang an effizienten Lösungen", so der Geschäftsführer der Bosch KWK Systeme GmbH.

Unter diesem Namen firmiert seit Anfang April die ehemalige Köhler & Ziegler Anlagenbau GmbH, die komplett vom Bosch-Geschäftsbereich Thermotechnik übernommen wurde. Der BHKW-Hersteller arbeitet seit 2005 an der Entwicklung der ORC-Technik und nahm 2006 im niederbayerischen Biburg bundeweit erstmals eine ORC-Anlage in Betrieb, die mit einem Biogas-Blockheizkraftwerk kombiniert wurde. Statt einer Turbine wurde damals jedoch ein Schraubenmotoren als Entspannungsmaschine eingesetzt.


 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 8.93
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 06.07.2011, 08:32 Uhr