• Neue Ansätze für einfacheren Rollout
  • SF6 in der Energiebranche weiter auf dem Vormarsch
  • Solarkraftwerke auf Braunkohleflächen
  • Digitalisierung für zeitgemäße Immobilienverwaltung
  • Wuppertal will Wasserstoff-Busflotte verdoppeln
  • Rohstoffhunger nach wichtigen Metallen für Lithium-Ionen-Batterien
  • Festere Notierungen bei Strom, Gas und CO2
  • Erneuerbaren-Verband rechnet mit Laschets Windkraft-Plänen ab
  • Neuer Zeitplan für Zellfertigung in Münster
  • Industriekunden: VIK-Basisindex im Mai weiter gestiegen
Enerige & Management > Strom - Lichtblick kritisiert Etikettenschwindel bei Ökostrom
Bild: Shutterstock
STROM:
Lichtblick kritisiert Etikettenschwindel bei Ökostrom
Der Grünstromanbieter bemängelt die gesetzliche Regelung, nach der Anbieter auf ihrem Etikett bis zu 60 % EEG-Strom ausweisen müssen, selbst wenn sie hauptsächlich Kohlestrom liefern.
 
Wenn am 1. November die mehr als 1.100 deutschen Versorger die Kennzeichnung für rund 15.000 Stromprodukte veröffentlichen, findet ein gesetzlich verordneter Etikettenschwindel statt. Das kritisiert der Ökostromanbieter Lichtblick.

Dabei müssen alle Versorger den EEG-Pflichtanteil in der Kennzeichnung ausweisen. Dieser repräsentiert aber nur, wie viel Ökostrom die Kunden über die Zahlung der EEG-Umlage finanzieren, nicht wieviel sie tatsächlich im konkreten Tarif bekommen.

In diesem Jahr erreiche der Anteil mit 60 % eine neue Rekordhöhe. „Auf jedem Stromprodukt steht heute ein großer Anteil Ökostrom. In den meisten Fällen ist aber viel weniger oder gar kein Ökostrom drin“, bilanziert Ralph Kampwirth, Kommunikationsvorstand von Lichtblick. Die Stromkennzeichnung finden Verbraucher auf den Internetseiten der Anbieter und in Rechnungen. 
Greenwashing beenden

Er nennt dazu ein Muster-Beispiel: Ein Versorger kauft für das Stromprodukt seiner Kunden 75 % Kohlestrom und 25 % Atomstrom ein. Auf dem Strom-Etikett sinkt der Kohleanteil auf 30 %, der Atomanteil auf 10 %, wie im deutschen Durchschnitt. Dazu werden 60 % als EEG-Ökostrom ausgewiesen. „Das ist gesetzlich verordnetes Greenwashing“, sagt Kampwirth. Niemand würde akzeptieren, wenn ein Fleischprodukt, das vollständig aus konventioneller Massentierhaltung stammt, als 60 % Biofleisch ausgezeichnet wäre, argumentiert er.

Lichtblick fordert daher die Einführung eines Strom-Etiketts, das den tatsächlichen Stromeinkauf der Versorger transparent darstellt. Grund für die Verbrauchertäuschung ist die Kennzeichnungspflicht in den Energie-Gesetzen. Sie vermischt die Angaben zum tatsächlichen Stromeinkauf des Versorgers mit einem rechnerisch ermittelten Wert, wie viel EEG-Ökostrom Kunden über die Zahlung der EEG-Umlage finanzieren.
 
Beispielrechnung von Lichtblick
Bild: Lichtblick

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Freitag, 30.10.2020, 12:32 Uhr