• Notierungen im Steigen
  • Energiemärkte zeigen sich weiter fest
  • Stufenweiser Smart Meter Rollout geht weiter
  • Neue Allianz fordert 500 Euro Energiewende-Prämie
  • Kabinett beschließt Etat 2022 und Klimaschutzgesetz mit Lücken
  • EnBW verkauft Start-up Twist Mobility
  • Stadtwerke Bochum erfüllen Unternehmensziele
  • EnBW will bis 2025 rund 180 Mio. Euro einsparen
  • Die Marktmacht von RWE wächst
  • Sieben Empfehlungen zum Gelingen der Energiewende
Enerige & Management > Gat-Kongress - Mehr Sicherheit mit Speichern
Bild: Trianel
GAT-KONGRESS:
Mehr Sicherheit mit Speichern
Die Gasbranche arbeitet an Vorschlägen, die Versorgungssicherheit in der Gasversorgung zu stärken, um für Extremsituationen besser gewappnet zu sein.
 
Das Thema Versorgungssicherheit spiele für die Gaswirtschaft eine entscheidende Rolle, erklärte Anke Tuschek, Hauptgeschäftsführerin des BDEW bei der Gasfachlichen Aussprachetagung am 27. Oktober in Essen. Der Branchenverband hat deshalb mit seinen Mitgliedsunternehmen einen Vorschlag erarbeitet, der kritische Situationen wie im Februar 2012, als Gaskraftwerke in Süddeutschland nicht mehr mit Gas hätten beliefert werden können, wenn sie gebraucht worden wären, zu vermeiden hilft.

Der BDEW werde seinen Vorschlag am 12. November beim Gasdialog in Berlin der Öffentlichkeit vorstellen, kündigte Tuschek an. Das Konzept sei mit allen Akteursgruppen der Gaswirtschaft, also Fernleitungsnetzbetreibern (FNB), Händlern, Vertrieben und Speicherbetreibern abgestimmt. Konkret gehe es darum, „das bestehende Versorgungssystem um eine Kombination aus systemnaher Flexibilitätsreserve und Speicherkontrahierung zu ergänzen“. Mehr wollte Tuschek noch nicht verraten.

Am Tag vor der GAT hatte der FNB Gas, der Verband der Fernleitungsnetzbetreiber, sein modulares Konzept für einen kostengünstigen Weg zu einer verlässlichen Gasversorgung in kritischen Situationen vorgestellt. Es soll ebenso die Versorgungssicherheit erhöhen.

Das FNB-Konzept sieht zum einen vor, dass die FNB künftig selbst eine Speicherreserve für Leistungsspitzen vorhalten, die der Stabilisierung des Gastransportnetzes dient. Als zweites Modul ist ein „Lieferanten-Anreizsystem“ vorgesehen, das Bilanzkreisverantwortliche, also Händler und Vertriebe, dazu animieren soll, für Mangellagen ausreichende Gasmengen zur Versorgung ihrer Kunden in Speichern vorzuhalten. Das Konzept verursache erheblich geringere Kosten als eine strategische Speicherreserve, so FNB Gas.

Hintergrund der Konzepte von BDEW und FNB ist die im Sommer von der Kanzlei Becker Büttner Held vorgelegte Gasspeicherstudie, die Optionen wie nationale oder strategische Speicherreserve und ihre Auswirkungen auf die Versorgungssicherheit diskutiert. Das Bundeswirtschaftsministerium will Schlussfolgerungen aus der von ihm in Auftrag gegebenen Studie noch im Oktober vorstellen.
 

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 28.10.2015, 09:03 Uhr