• Notierungen im Steigen
  • Energiemärkte zeigen sich weiter fest
  • Stufenweiser Smart Meter Rollout geht weiter
  • Neue Allianz fordert 500 Euro Energiewende-Prämie
  • Kabinett beschließt Etat 2022 und Klimaschutzgesetz mit Lücken
  • EnBW verkauft Start-up Twist Mobility
  • Stadtwerke Bochum erfüllen Unternehmensziele
  • EnBW will bis 2025 rund 180 Mio. Euro einsparen
  • Die Marktmacht von RWE wächst
  • Sieben Empfehlungen zum Gelingen der Energiewende
Enerige & Management > Vertrieb - Mehrwert für die Kunden
Bild: ty, Fotolia
VERTRIEB:
Mehrwert für die Kunden
Erdgas Schwaben ist Anfang des Jahres mit dem Portal „SmartSmart“ gestartet. Das neue Angebot soll den Kunden im Zuge des anstehenden Smart-Meter-Rollouts einen echten Mehrwert bieten.
 
Das Versorgungsunternehmen Erdgas Schwaben ist mit seinem Online-Portal „SmartSmart“ Anfang 2018 gestartet. Wer das Portal nutzen will, muss sich zuvor einen Smart Meter einbauen lassen. Damit sollen vorerst vor allem die Kunden mit hohen Energieverbräuchen (mehr als 10 000 kWh im Jahr) profitieren, die verpflichtend bereits auf Smart Meter umstellen müssen.

„Unsere Kunden sollen die neuen gesetzlichen Regelungen nicht nur als Zwang erleben, sondern einen tatsächlichen Mehrwert von dem Zählertausch haben“, erklärt Jens Dammer, Leiter Energievertrieb bei Erdgas Schwaben. Mit dem Portal beziehungsweise der dahinter liegenden Software können die Zählerdaten sowie Verbrauchs- und Leistungsdaten miteinander verknüpft werden. Der jeweilige Kunde soll so künftig von einem optimierten Energiemanagement profitieren. „Wir sind einer der Ersten, die mit einem solchen Portal starten“, erklärt Dammer.

Im ersten Schritt liege der Fokus auf Gewerbekunden, sagt Dammer. Nach Auskunft des Vertriebsleiters bietet das Portal unter anderem neben einer Verbrauchs- auch eine Leistungserfassung, die für den jeweiligen Kunden eine „gewisse Optimierung seiner Verbrauchskosten bedeutet“, so Dammer. „Wenn zum Beispiel ein Gewerbekunde zweimal im Jahr eine bestimmte Leistung überschreitet, kann dieser eventuell von einer günstigeren Konzessionsangabe profitieren, mehrere hundert Euro im Jahr lassen sich dadurch sparen – je nach Betrieb.“ Dazu müssten die Daten jedoch erst einmal erfasst werden. Zudem könne der gesamte Schriftverkehr darüber abgewickelt werden. In einer zweiten Phase soll dann vor allem die Wohnungswirtschaft vertrieblich auf das neue Produkt angesprochen und davon überzeugt werden.
 
Das Smart-Meter-Portal von Erdgas Schwaben
Bild: Erdgas Schwaben GmbH

Über die Smart-Meter-Daten soll es künftig auch möglich sein, neue Tarife für spezielle Kundengruppen anbieten zu können. Laut Dammer arbeitet Erdgas Schwaben derzeit an solchen Angeboten, etwa für Handwerksbetriebe oder die Gastronomie.

Erdgas Schwaben hofft als wettbewerblicher Messstellenbetreiber auf neue Kundschaft aufgrund neuer Geschäftsmodelle. Dammer: „Für uns ist das eine Chance, mit neuen intelligenten Produkten Kunden zu gewinnen.“ Daher lohne es sich für die Augsburger auch. „Da wir im Strommarkt noch nicht so lang unterwegs sind, rechnet es sich für uns ab dem Zeitpunkt, wo wir neue Kunden gewinnen.“ Wettbewerbliche Messstellenbetreiber können zusätzlich zum Smart Metering mit einer Energielieferung ein Gesamtpaket schnüren. Der grundzuständige Messstellenbetreiber darf das nicht.

Jedoch um einen erneuten Zählerwechsel werden auch die Augsburger nicht herumkommen. Zwar hat Erdgas Schwaben bei den ersten Kunden smarte Zähler eingebaut, die den Standards für eine Zertifizierung entsprechen. Trotzdem müssen die Geräte später getauscht werden. Denn nur bauartzugelassene und tatsächlich zertifizierte Geräte dürfen später kommerziell genutzt werden – und die sind offiziell noch nicht auf dem Markt. Für Geräte, die Unternehmen derzeit einbauen, gibt es Ausnahmegenehmigungen. Der rechtliche Hintergrund: Erst wenn drei zertifizierte Smart Meter Gateways von drei voneinander unabhängigen Herstellern am Markt sind, fällt der offizielle Startschuss für den Rollout intelligenter Messsysteme. Dammer geht aber fest davon aus, dass dies in diesem Jahr noch der Fall sein wird.

Entwickelt wurde die Software hinter dem neuen Online-Portal von Erdgas Schwaben von dem IT-Haus Conergos, einer Tochtergesellschaft des Stadtwerkeverbundes Thüga. Conergos betreibt ein umfangreiches IT-System auf SAP-Basis, aus dem sich die Beteiligungsunternehmen je nach Bedarf standardisierte Softwarelösungen heraussuchen können. Das reicht von der Verbrauchsabrechnung über betriebswirtschaftliche Systeme und Kundenbetreuung bis zur Personalwirtschaft. Die Gesellschafter von Erdgas Schwaben sind die Stadtwerke Augsburg (35 %) sowie die Thüga (65 %).

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 8.93
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 11.01.2018, 08:57 Uhr