• Deutsche Bahn fährt mit Wasserkraft aus Norwegen
  • Schäden durch Ransomware in zwei Jahren vervierfacht
  • Neues Projekthaus für Amprion im Bau
  • Windenergie-Schlusslicht Bayern feiert sich für Solar-Ausbau
  • "Schutzengel am Handgelenk" geht an den Markt
  • "H2-Index" berechnet Kosten grüner Wasserstoffproduktion
  • Blockchain zwischen Hype und produktivem Einsatz
  • Netzbetreiber fordern rasche EAG-Umsetzung
  • Den eigenen Verbrauch strukturiert senken
  • CO2-Preis kostet Deutsche Bahn bis zu 50 Millionen Euro
Enerige & Management > Smart Meter - Noch keine Marktreife für flächendeckenden Rollout
Bild: Fotolia.com, unique3d
SMART METER:
Noch keine Marktreife für flächendeckenden Rollout
Das Forum Netztechnik/Netzbetrieb beim VDE (VDE/FNN) hat erste Testergebnisse zur Interoperabilität bei intelligenten Messsystemen vorgelegt.
 
Insgesamt haben die Spezialisten des Verbands der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik (VDE) in 13 verschiedene Kombinationen das Zusammenspiel von sogenannten Modernen Messeinrichtungen und Smart Meter Gateways mit unterschiedlichen Gateway-Administratoren untersucht. Damit sei ein Großteil der derzeit am Markt erhältlichen Produkte geprüft worden. Über ein Jahr lang liefen nach Angaben des VDE/FNN die insgesamt 2 222 Tests für 101 definierte Fälle. Während 45 % der Tests positiv verliefen, ließen sich 25 % gar nicht erst durchführen. Weniger als 5 % seien fehlgeschlagen.

„Angesichts der Komplexität der Aufgabenstellung stimmen die gewonnenen Erkenntnisse und das erzielte Ergebnis positiv“, so Peter Zayer, Geschäftsführer von des Smart-Metering-Dienstleisters Voltaris und Vorsitzender des Lenkungskreises Zähl- und Messwesen im VDE/FNN. Eine Interoperabilität im Sinne von Plug-and-Play-Lösungen sei jedoch noch gegeben. Entsprechend heißt es auch in einer Mitteilung des Verbands, dass die Marktreife für einen branchenweiten Rollout noch nicht erreicht sei.

„Da alle Komponenten einschließlich der Schnittstellen vollkommen neu entwickelt wurden, war absehbar, dass die für einen erfolgreichen Rollout dringend benötigte Interoperabilität eines fortlaufenden Entwicklungsprozesses bedarf“, erklärte Zayer im Rahmen der diesjährigen Fachkonferenz Zählen-Messen-Prüfen in Leipzig.

Insgesamt 16 Unternehmen der Energiewirtschaft nehmen an der koordinierten und in Stufen eingeteilten Testphase teil. In der zweiten Stufe, die nach dem Labortest gestartet wurde, werden derzeit Geräte und Prozesse bei einigen ausgewählten Netzkunden untersucht. Im dritten Schritt soll dann ein großer Feldtest der Gesamtsysteme bei mehreren Tausend Kunden folgen.

Bei sogenannten Modernen Messeinrichtungen handelt es sich um digitale Zähler, die beispielsweise auch bei Haushalten künftig eingebaut werden. Werden die Zähler mit einer Einheit zur Datenkommunikation, den Smart Meter Gateways, versehen, spricht man von intelligenten Messsystemen. Die Überwachung, das Störungsmanagement, das Informationssicherheitsmanagement, die Pflege von Firmware und Software sowie weitere Aufgaben im Betrieb des Smart Meter Gateways obliegen dem Smart-Meter-Gateway-Administrator.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 10.05.2017, 17:32 Uhr