• Stadtwerke-Heidelberg-Chef gibt Tipps zum Berufsalltag
  • Alle Tagespreise geben nach
  • Online die rheinland-pfälzischen Solarpotenziale entdecken
  • Lade-Algorithmus besteht Praxistest
  • Rolls-Royce Power Systems spürt wirtschaftliche Erholung
  • Klimaeffekt bei Elektrofahrzeugen "teuer erkauft"
  • Zweitwärmster je gemessener Juli in Europa
  • Nach der Flut klimagerechten Wiederaufbau starten
  • Pfalzsolar bringt App für private Solaranlagen auf den Markt
  • Deutsche Bahn fährt mit Wasserkraft aus Norwegen
Enerige & Management > Windkraft Offshore - Offshore-Windenergie weltweit gefragt
Bild: diak / Fotolia
WINDKRAFT OFFSHORE:
Offshore-Windenergie weltweit gefragt
Die Investitionen in neue Meereskraftwerke steigen sprunghaft an, zeigt eine Halbjahresanalyse von Bloomberg New Energy Finance.
 
Der Gegensatz könnte nicht größer sein: In deutschen Gewässern ruht der weitere Ausbau der Offshore-Windenergie nach Inbetriebnahme des Trianel-Projektes Borkum 2 Anfang Juli wohl für die kommenden zwei Jahre. International dagegen boomt die Windenergienutzung auf See. Nach Berechnungen von Bloomberg New Energy Finance (BNEF) beliefen sich die angekündigten Investitionen in neue Offshore-Windparks allein im ersten Halbjahr auf 35 Mrd. US-Dollar (umgerechnet rund 30,8 Mrd. Euro) – im Vergleich zum Vorjahrjahreszeitraum ein Plus von 319 %.

Dank der Offshore-Windenergie konnten die Rückgänge bei den weltweiten Investitionen in die Windenergie an Land, die Photovoltaik sowie die Biomasse mehr als ausgeglichen werden. Nach der BNEF-Analyse stiegen die Investitionen in erneuerbare Energien in den ersten sechs Monaten dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 5 % auf 132,4 Mrd. US-Dollar (umgerechnet rund 116,5 Mrd. Euro).

Das Investitionsvolumen bei der Offshore-Windenergie ist sicherlich auch eine Momentaufnahme. Nichtsdestotrotz ist die Zahl von 28 neuen Offshore-Windparks, deren „Go“ in den zurückliegenden sechs Monaten beschlossen wurde, beeindruckend. Zu diesen Projekten zählen unter anderem das Vattenfall-Vorhaben Hollandse Kust Zuid mit einer Leistung von rund 1.500 MW, Seagreen mit 1.075 MW vor der schottischen Ostküste oder der 60-MW-Offshore-Windpark Changfang Xidao vor Taiwan.

Das Gros aller neuen Seewindkraftwerke, nämlich 17 an der Zahl, entfällt auf China. Nicht zuletzt deshalb wird das Reich der Mitte in wenigen Jahren nach der Windkraft an Land auch auf See über die größte installierte Leistung verfügen, einige Branchenexperten erwarten die Übernahme der „Poleposition“ von Großbritannien bereits vor dem Jahr 2025. Dass in China zuletzt so viele Investitionsentscheidungen für neue Offshore-Windparks gefallen sind, erklären die BNEF-Analysten auch mit dem Auslaufen der bisherigen festen Einspeisevergütung Ende nächsten Jahres.

Dennoch zeigt sich Albert Cheung, der bei BNEF die Analyse-Abteilung leitet, angetan von den bislang vereinbarten Investitionen in grüne Energien: „Wir hatten erwartet, dass sich in Folge der Corona-Pandemie die Investitionen in erneuerbare Energien verzögern, wofür es auch Anzeichen bei der Solarenergie und der Onshore-Windenergie gibt. Dass wir aber ein globales Plus sehen, ist der Offshore-Windenergie zu verdanken, die sich als erstaunlich widerstandsfähig erwiesen hat.“
 

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Dienstag, 14.07.2020, 13:39 Uhr