• Geschmolzene Atomträume
  • Esslingen startet gemeinschaftliches Solarprojekt
  • Gutes Zeugnis für das ETS
  • Die wichtigsten Länder bei neuinstallierter Windkraftleistung
  • Strom rutscht ab, CO2 und Gas steigen
  • 90 % der Planungen nicht mehr von Flugsicherung blockiert
  • Interne Lösung: Stadtwerke Wasserburg mit neuem Werkleiter
  • Stadt Essen gründet eigenen Wasserstoff-Beirat
  • Klima-Expertenrat drängt auf bessere Datenlage
  • Mit erfundenen Windparks Konzerne um Millionen gebracht
Enerige & Management > Unternehmen - Online-Hauptversammlung neuer Standard bei Eon
Bild: Mitarbeiter im Homeoffice Bild: Pixabay
UNTERNEHMEN:
Online-Hauptversammlung neuer Standard bei Eon
Anlässlich der ersten virtuellen Hauptversammlung von Eon sagte Vorstandschef Johannes Teyssen, dass er die Aktionärstreffen auch nach Corona online stattfinden lassen will.
 
Es gebe zwar noch deutlichen Raum für Verbesserungen bei virtuellen Hauptversammlungen. Er werbe aber ausdrücklich dafür, den Weg für eine modernere und zeitgerechtere Hauptversammlung zu suchen, sagte Teyssen am 28. Mai bei der Eon-Hauptversammlung. Auch Aufsichtsratschef Karl-Ludwig Kley plädierte dafür, Online-Hauptversammlungen weiterzunutzen.

Eon zeichne sich besonders in der Krise durch hohe Stabilität und Verlässlichkeit aus, sagte Teyssen: „Die Covid-19-Krise bestärkt mich in der Überzeugung, dass wir mit der neuen Eon den richtigen Weg gehen.“ Der Konzernumbau, der 2014 begonnen wurde, sei nun strategisch abgeschlossen. „Ich bin zuversichtlich, dass wir die daraus entstehenden Synergien wie angekündigt erreichen und damit unsere beeinflussbaren Kosten deutlich um rund 740 Mio. Euro jährlich ab 2022 senken.“

Im abgelaufenen Geschäftsjahr konnte Eon bei einem Anstieg des Konzernumsatzes auf 41,5 Mrd. Euro das Ergebnis gegenüber dem Vorjahr (30,1 Mrd. Euro) erneut steigern. Der Anstieg von mehr als 10 Mrd. Euro ist vor allem auf den Erwerb der Mehrheit an Innogy im September 2019 zurückzuführen. Der bereinigte Konzernüberschuss lag mit 1,5 Mrd. Euro auf Vorjahresniveau. Teyssen betonte, das Geschäft von Eon sei aus derzeitiger Sicht auch hinsichtlich der Corona-Pandemie widerstandsfähig. Dennoch gehe die Pandemie auch an Eon nicht spurlos vorbei und sei weder in ihrem Fortgang noch hinsichtlich der Tragweite ihrer ökonomischen Folgen vollständig absehbar. 

Der Vorstandschef wiederholte seine Forderung, grünen Strom billiger zu machen, um die Energiewende voranzubringen und Kunden zu entlasten: „Das Finanzierungsmodell für die erneuerbaren Energien ist nicht mehr tragbar. Deshalb fordere ich eine dauerhafte Deckelung der EEG-Umlage bei maximal 5 Cent/Kilowattstunde und ein dauerhaftes Absenken der Stromsteuer auf den EU-Mindestsatz von 0,05 Cent/ Kilowattstunde.“ Er kündigte an, den CO2-Fußabdruck des Unternehmens bis 2030 um 75 % zu reduzieren. Die CO2-Neutralität soll bis 2040 erreicht werden.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 8.93
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 28.05.2020, 15:10 Uhr