• Strom: Korrektur beim Kalenderjahr
  • Gas: Seitwärts-Tendenzen
  • Gobaler Klimaschutz unzureichend
  • Fehlende Richter könnten Windkraftausbau bremsen
  • "An den heutigen Strukturen festzuhalten, würde uns viel Geld kosten"
  • Sicherungssysteme haben Blackout verhindert
  • In neun Schritten zur treibhausgasneutralen Verwaltung
  • Wie sage ich es meinem Kunden
  • Thüringer Versorger beteiligt sich an Internetdienstleister
  • Bundeswirtschaftsministerium nimmt Wärmewende ins Visier
Enerige & Management > Klimaschutz - Powerfuels können bis 2050 rund 140 Gigatonnen CO2 sparen
Bild: Fotolia.com, Nicole Effinger
KLIMASCHUTZ:
Powerfuels können bis 2050 rund 140 Gigatonnen CO2 sparen
Klimaneutral hergestellte Powerfuels für die Verwendung in Verbrennungsmotoren werden langfristig günstiger und haben das Potenzial für erhebliche CO2-Einsparungen.
 
Synthetische Powerfuels können weltweit zu einer Einsparung von kumuliert 140 Gigatonnen CO2-Äquivalent bis zum Jahr 2050 beitragen, wovon rund 18,5 Gigatonnen auf Europa entfallen. Das ist das zentrale Ergebnis der Studie „Powerfuels in a Renewable Energy World“ der Deutschen Energie-Agentur (Dena) und der finnischen LUT University.

Die Studie wurde am 9. September im Rahmen der online abgehaltenen „Global Alliance Powerfuels Conference“ diskutiert. Zu der Entwicklung wird nach Meinung der Studie auch eine deutliche Verbilligung der Powerfuels beitragen: Demnach könne der globale Handel zu einer Kostenreduktion bei den klimaneutralen Treibstoffen für Europa von bis zu 30 % beitragen.

Weitere Ergebnisse der Studie wollte die Dena noch nicht herausgeben, da diese noch im Prozess der Finalisierung sei: „Die fertige Studie soll voraussichtlich Ende September oder Anfang Oktober erscheinen“, sagte eine Sprecherin der Dena auf Anfrage von E&M.

Für Dena-Chef Andreas Kuhlmann, Sprecher der Global Alliance Powerfuels, ist aber klar: „Die multinationalen und nationalen Wasserstoffstrategien, wie aktuell in Europa und Deutschland implementiert, werden wichtige Impulse für den Aufbau eines grenzüberschreitenden, zukunftsfähigen Energiesystems mit Powerfuels als Verbindungsglied zwischen den Sektoren liefern.“

Ein Markthochlauf hänge vor allem davon ab, wie die Abnahme von Powerfuel-Produkten gesichert wird. Langfristige Abnahmeverträge, vergleichbar mit Power Purchase Agreements (PPA), seien hier ein guter Ansatz. 

Powerfuels könnten vor allem dort zum Einsatz kommen, wo eine direkte Verwendung von erneuerbarem Strom nicht sinnvoll möglich ist, wie etwa beim Schwerlastverkehr, bei der Schifffahrt oder dem Luftfahrtsektor.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 09.09.2020, 14:23 Uhr