• Stadtwerke Bietigheim-Bissingen starten Initiative für Ladestationen
  • Solarzellen nähern sich physikalischem Limit
  • China müsste für CO2-Neutralität viele Kohlemeiler abschalten
  • Geschmolzene Atomträume
  • Esslingen startet gemeinschaftliches Solarprojekt
  • Gutes Zeugnis für das ETS
  • Die wichtigsten Länder bei neuinstallierter Windkraftleistung
  • Strom rutscht ab, CO2 und Gas steigen
  • 90 % der Planungen nicht mehr von Flugsicherung blockiert
  • Interne Lösung: Stadtwerke Wasserburg mit neuem Werkleiter
Enerige & Management > Rheinland-Pfalz - Rheinland-Pfalz setzt auf Wasserstoff-Motor
Bild: Landtag Rheinland Pfalz
RHEINLAND-PFALZ:
Rheinland-Pfalz setzt auf Wasserstoff-Motor
Das Land Rheinland-Pfalz will die Entwicklung von Motoren für die Direktverbrennung von Wasserstoff insbesondere für Nutzfahrzeuge vorantreiben.
 

(dpa) - Ein Teil einer Wasserstoff-Strategie für den im Land starken Nutzfahrzeugsektor, die Wirtschaftsminister Volker Wissing (FDP) am Montag in Mainz vorstellte, ist die Förderung eines technischen Prüfstands für genau solche Motoren an der Technischen Universität Kaiserslautern mit 400 000 Euro. Hier solle gestet werden, wie Verbrennungsmotoren für den Betrieb mit Wasserstoff modifiziert werden müssen.

Es gehe bei Nutzfahrzeugen darum, einerseits Kohlenstoffdioxid einzusparen und zum anderen hohe Leistungen, wie sie Bau- oder Landmaschinen brauchen, zu ermöglichen, sagte Wissing. Das sei mit der Wasserstoff-Brennstoffzelle oder einem Batteriebetrieb nicht möglich, könnte aber mit der Direktverbrennung von Wasserstoff gelingen.

„Es sieht momentan so aus, dass das die Alternative für die Nutzfahrzeugbranche ist“, erklärte Martin Thul vom Commercial Vehicle Cluster (CVC) Südwest in Kaiserslautern, einer Art Netzwerk von in der Nutzfahrzeugbranche tätigen Akteuren. Damit könnten Wirkungsgrade wie bei einem Dieselmotor erreicht werden, als Abgas entstehe nur Wasserdampf. Es gebe schon einzelne Motoren, die so arbeiteten, hier müsse nun die weitere Forschung ansetzen.

Letztlich gehe es darum, den Nutzfahrzeug-Standort Rheinland-Pfalz zukunftssicher zu machen, sagte Wissing. Darum habe er im vergangenen Jahr eine Studie zu Stärken und Schwächen des Standortes in Auftrag gegeben, die unter anderem das Potenzial beim Verbrennungsmotor für Wasserstoff aufgezeigt habe. Ob diese Technik irgendwann auch für Pkw interessant werden könne, müsse abgewartet werden.

In Rheinland-Pfalz sitzen Branchengrößen wie beispielsweise Daimler mit seinem größten LKW-Werk in Wörth, das Entwicklungszentrum des Landmaschinenherstellers John Deere in Kaiserslautern oder der Arbeitsmaschinen-Produzent Bomag in Boppard.


 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Montag, 25.05.2020, 15:09 Uhr