• Kaum Bewegung beim hohen Preisniveau
  • Stadtwerke Münster und Telekom besiegeln Kooperation
  • Next Kraftwerke nun offiziell eine Tochter von Shell
  • Wärmepumpen zum Kühlen
  • BEE kritisiert neue Beihilfeleitlinien der EU-Kommission
  • Wie die Industrie das Stromnetz stabilisieren kann
  • Nabu-Studie nennt Strom aus Holzverbrennung "klimafeindlich"
  • Weniger Abgase in Europa dank Elektroautos
  • Tennet holt Flughafenchefin
  • UN-Klimachefin fordert mehr Maßnahmen zur CO2-Reduktion
Enerige & Management > Unternehmen - Rodbertus muss Prokon verlassen
Bild: Fotolia.com, DeVIce
UNTERNEHMEN:
Rodbertus muss Prokon verlassen
Der vorläufige Insolvenzverwalter der Prokon Regenerative Energie GmbH hat die bisherigen Geschäftsführer Carsten Rodbertus und Rüdiger Gronau am 1. April freigestellt.
 
„Die Tätigkeiten von Herrn Rodbertus und Herrn Gronau für die Genossenschaft sowie ihre jüngsten Äußerungen über Prokon haben leider keinen Raum mehr für eine konstruktive Zusammenarbeit gelassen“, begründete der Hamburger Rechtsanwalt Dietmar Penzlin seine Entscheidung. Firmengründer Rodbertus wird demnach auch in sämtlichen Tochtergesellschaften der Prokon Regenerative Energien als Geschäftsführer abberufen. In einer Mitteilung an die Mitarbeiter bedauerte Penzlin diesen Schritt, er sei aber erforderlich, „um wieder die für die Sanierung erforderliche Ruhe ins Unternehmen zu bringen“. Rodbertus hatte kürzlich die Gründung einer Genossenschaft auf den Weg gebracht mit dem Ziel, Geschäftsbereiche wie zum Beispiel den Vertrieb dort weiterführen zu können. Gronau hatte dem „Weser-Kurier“ (Ausgabe vom 29. März) gesagt, dass mindestens 150 Prokon-Mitarbeiter mit einer Entlassung rechnen müssten.

Das Amtsgericht Itzehoe hatte am 26. März festgelegt, dass die beiden Prokon-Geschäftsführer nur noch mit Zustimmung des Insolvenzverwalters agieren dürfen. Die Anordnung diene „zur Sicherung der künftigen Insolvenzmasse und zur Aufklärung des Sachverhaltes“, teilte das Gericht mit. Prokon hatte am 22. Januar beim Amtsgericht Itzehoe einen vorläufigen Insolvenzantrag gestellt.

Mit der Entscheidung der Richter, ob ein reguläres Insolvenzverfahren eröffnet wird, rechnet Penzlin Anfang Mai. „Es spricht derzeit mehr für eine Eröffnung des Insolvenzverfahrens am 1. Mai als dagegen“, sagte der Anwalt am 27. März. Penzlin versicherte erneut, dass die Kernbereiche Projektierung und Betrieb von Windkraftanlagen auch im Fall einer Insolvenz gesichert seien. „Die Perspektiven im Vertrieb sind schwierig und zumindest ein Teil der dortigen Arbeitsplätze wird nicht erhalten werden können“, ergänzte der vorläufige Insolvenzverwalter.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Dienstag, 01.04.2014, 14:19 Uhr