• Kaum Bewegung bei Strom und Gas, CO2 etwas schwächer
  • Mehr Flächen für Windturbinen durch weniger Drehfunkfeuer
  • Stromerzeugung und Agraranbau in einem
  • Gasag-Gruppe visiert klimaneutrale Zukunft an
  • Diese Plattform ist "ein bisschen zu früh gekommen"
  • Batterierecycling mit Hindernissen
  • Mehr Strom aus fossilen Energieträgern im ersten Quartal 2021
  • "Wir müssen jetzt Gas geben!"
  • Das Jahrzehnt wird deutlich wärmer
  • RWE startet Bau von 1,4-GW-Windpark
Enerige & Management > Wasserstoff - RWE tritt Wasserstoff-Initiative bei
Bild: Illustration einer Wasserstoff-Produktion auf dem Meer in einem Windpark, Grafik Greenstat
WASSERSTOFF:
RWE tritt Wasserstoff-Initiative bei
Das niederländische Wasserstoffprojekt „NortH2“ hat RWE und die norwegische Equinor als Partner gewonnen.
 
Auch in den Niederlanden geht es in Sachen Wasserstoff voran. Im Februar hat sich das Firmenkonsortium „NortH2“ gegründet, um im Norden der Niederlande ein Zentrum für grünen Wasserstoff für Nordwesteuropa zu entwickeln. Shell, der Gasnetzbetreiber Gasunie und der Hafenbetreiber Groningen Seaports waren dabei die treibenden Kräfte.

Nun haben sich die Unternehmen RWE und Equinor der Initiative angeschossen, teilte RWE mit. Die an Nort-H2 beteiligten Unternehmen wollen „ein System aus Offshore-Windparks, Elektrolyseuren, Gasspeichern und Leitungen etablieren, um Offshore-Windstrom in grünen Wasserstoff umzuwandeln, zu speichern und zu Industriezentren im Nordwesten Europas zu transportieren“, heißt es.

Nahe der deutschen Grenze, am niederländischen Nordseehafen Eemshaven, soll eine große Anlage für grünen Wasserstoff mit mehreren Elektrolyseuren entstehen. Geplant ist bis 2030 dort eine Erzeugungsleistung von 4.000 MW zu errichten. Bis 2040 soll die Kapazität von Nort-H2 auf über 10.000 MW anwachsen, so die Pläne.

RWE in der gesamten Wertschöpfungskette aktiv

RWE kann dabei sein gesamtes Know-how in den Wasserstoffgewinnungsprozess einbringen. „So kann RWE Renewables – die weltweite Nummer zwei im Bereich Offshore-Wind – den sauberen Strom für die Produktion liefern.“ Die Kraftwerksgesellschaft Generation verfüge über das Know-how für die Produktion von grünen Wasserstoff, RWE Gas Storage könne diesen in seinen Gasspeichern zwischenlagern und das Energiehandelshaus RWE Supply & Trading habe die Möglichkeit, den Wasserstoff an die industriellen Anwender zu vertreiben.

RWE treibt nach eigenen Angaben das Thema (grüner) Wasserstoff in rund 30 Projekte in den Niederlanden, Deutschland und Großbritannien voran. Für Roger Miesen, CEO von RWE Generation, ist Nort-H2 eines der ambitioniertesten Wasserstoffprojekte Europas. „RWE wird als neuer Partner ihre breite Expertise einbringen, um im Norden der Niederlande eine leistungsstarke Infrastruktur für grünen Wasserstoff zu schaffen.“

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Montag, 07.12.2020, 16:09 Uhr