• Neue Ansätze für einfacheren Rollout
  • SF6 in der Energiebranche weiter auf dem Vormarsch
  • Solarkraftwerke auf Braunkohleflächen
  • Digitalisierung für zeitgemäße Immobilienverwaltung
  • Wuppertal will Wasserstoff-Busflotte verdoppeln
  • Rohstoffhunger nach wichtigen Metallen für Lithium-Ionen-Batterien
  • Festere Notierungen bei Strom, Gas und CO2
  • Erneuerbaren-Verband rechnet mit Laschets Windkraft-Plänen ab
  • Neuer Zeitplan für Zellfertigung in Münster
  • Industriekunden: VIK-Basisindex im Mai weiter gestiegen
Enerige & Management > Photovoltaik - Schluckt Solarworld die Produktion von Bosch Solar?
Bild: Fotolia.com, itestro
PHOTOVOLTAIK:
Schluckt Solarworld die Produktion von Bosch Solar?
Die Solarworld AG wird Medienberichten zufolge kommende Woche die Übernahme der Modul- und Zellfertigung der Bosch Solar Energy AG in Arnstadt verkünden.
 
Vertreter von Solarworld und Bosch seien sich in wesentlichen Punkten über das Geschäft einig und müssten nur noch Details klären, berichtet das „Wall Street Journal Deutschland“ (Ausgabe vom 21. November). Investieren muss der Bonner Solarkonzern, der erst im August die drohende Insolvenz abwenden konnte, dazu offenbar kaum. Den Medienangaben zufolge wird Solarworld keinen wesentlichen Kaufpreis für die Modul- und Zellproduktion im thüringischen Arnstadt zahlen. Bosch habe in den Verhandlungen vielmehr Wert darauf gelegt, dass der Käufer dem Standort mit etwa 1 600 Mitarbeitern eine realistische Perspektive bieten kann.

An der dazugehörigen Ingots- und Waferfertigung des Bosch-Konzerns sowie dessen Anteile an der aleo solar AG – die im brandenburgischen Prenzlau Photovoltaikzellen und bei Barcelona Module herstellt – soll Solarworld hingegen kein Interesse haben.

Die Bosch-Gruppe hatte Ende März angekündigt, den Geschäftsbereich kristalline Photovoltaik aufzugeben, nachdem sich der Konzern 2012 aus dem Dünnschicht-Segment zurückgezogen hatte. Die monatelange Prüfung aller Aspekte – unter anderem bei Technik, Kostensenkungspotenzialen sowie der strategischen Ausrichtung – haben keine wirtschaftlich tragfähige Lösung ergeben, hieß es damals zur Begründung. Der komplette Ausstieg aus dem Photovoltaikmarkt hat nach Unternehmensangaben einen Verlust von rund 2,4 Mrd. Euro verursacht.

Dennoch hatte Solarworld-Chef Frank Asbeck schon Mitte April dem „Handelsblatt“ gesagt: „Wir sind an Teilen der Bosch-Produktion interessiert, insbesondere an der Solarzellen-Fertigung“. Der einzig verbliebene Konkurrent um Bosch Solar soll zuletzt der indische Solarzellen-Hersteller Microsol gewesen sein, der im März 2012 das Photovoltaik-Geschäft der insolventen Solon SE erworben hatte.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Freitag, 22.11.2013, 11:02 Uhr