• Strom: Korrektur beim Kalenderjahr
  • Gas: Seitwärts-Tendenzen
  • Globaler Klimaschutz unzureichend
  • Fehlende Richter könnten Windkraftausbau bremsen
  • "An den heutigen Strukturen festzuhalten, würde uns viel Geld kosten"
  • Sicherungssysteme haben Blackout verhindert
  • In neun Schritten zur treibhausgasneutralen Verwaltung
  • Wie sage ich es meinem Kunden
  • Thüringer Versorger beteiligt sich an Internetdienstleister
  • Bundeswirtschaftsministerium nimmt Wärmewende ins Visier
Enerige & Management > Klimaschutz - Schlüsseltechnologien gegen den Klimawandel
Bild: malp / Fotolia
KLIMASCHUTZ:
Schlüsseltechnologien gegen den Klimawandel
Wenn die Einhaltung der Pariser Klimaziele gelingen soll, muss ein stärkerer Fokus auf den technologischen Umbau der Sektoren Verkehr, Gebäude und Industrie gelegt werden, so die IEA.
 
Die geeigneten Werkzeuge für einen solchen Umbau seien Wasserstoff, CO2-Abscheidung und Bioenergie. Zu diesem Ergebnis kommt der Report „Energy Technology Perspectives 2020“ der Internationalen Energieagentur IEA.

Der Bericht der IEA analysiert mehr als 800 Technologie-Optionen darauf, ob sie geeignet sind, bis 2070 zugleich eine CO2-Neutralität wie auch eine sichere Energieversorgung zu ermöglichen. Dafür notwendig sei es, die Sektoren Verkehr, Gebäude und Industrie, die aktuell rund 55 % der Emissionen erzeugen, viel stärker als bisher zu elektrifizieren. 

„Trotz der Schwierigkeiten durch die Covid-19-Krise gibt es in dieser Hinsicht durchaus positive Signale“, betont IEA-Chef Fatih Birol. So habe etwa der Preisverfall bei Photovoltaik weltweit zu neuen Höchstmarken bei der erneuerbaren Stromerzeugung geführt. 

Um allerdings das Ziel einer Klimaneutralität bis 2070 in allen Bereichen zu erzielen, sieht der IEA-Bericht vor allem drei Technologien als essenziell an:

Eine entscheidende Rolle soll grüner Wasserstoff spielen. Dafür müsste laut dem Report aber die weltweite Kapazität von Elektrolyseuren von heute 200 MW auf bis zu 3,3 Mio. MW im Jahr 2070 steigen. Ihr Strombedarf würde dann dem doppelten des aktuellen Stromverbrauchs von China entsprechen. 

Ebenfalls unverzichtbar sind auch Sicht der IEA massive Kapazitäten für die Abscheidung und Speicherung oder Wiederverwertung von CO2 (CCUS). Diese seien notwendig etwa für die Produktion von synthetischen Brenn- und Treibstoffen für Bereiche von Industrie und Verkehr, in denen eine direkte Elektrifizierung nicht möglich sei.

Als dritte Kernkomponente sieht der Report eine Verdreifachung der Produktion und Verwendung von biobasierten Brenn- und Treibstoffen in den gleichen Bereichen vor. 

Der Report "Energy Technology Perspectives 2020"    kann auf der Internetseite der IEA bezogen werden. 

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 10.09.2020, 14:06 Uhr