• Neue Ansätze für einfacheren Rollout
  • SF6 in der Energiebranche weiter auf dem Vormarsch
  • Solarkraftwerke auf Braunkohleflächen
  • Digitalisierung für zeitgemäße Immobilienverwaltung
  • Wuppertal will Wasserstoff-Busflotte verdoppeln
  • Rohstoffhunger nach wichtigen Metallen für Lithium-Ionen-Batterien
  • Festere Notierungen bei Strom, Gas und CO2
  • Erneuerbaren-Verband rechnet mit Laschets Windkraft-Plänen ab
  • Neuer Zeitplan für Zellfertigung in Münster
  • Industriekunden: VIK-Basisindex im Mai weiter gestiegen
Enerige & Management > Kleinwind - Schweizer kommen mit neuem Vertikal-Rotor auf den Markt
Bild: Agile Wind Power
KLEINWIND:
Schweizer kommen mit neuem Vertikal-Rotor auf den Markt
Das Unternehmen Agile Wind Power verspricht mit der "Vertical Sky 32A", die auf eine Leistung von 750 kW ausgelegt ist, einige technologische Neuheiten für einen Vertikalachser. 
 
Mit seinem Vortrag auf dem 11. Branchentag Windenergie NRW in Köln konnte Patrick Richter gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Der Gründer und Vorstandschef des Windturbinenherstellers Agile Wind Power AG aus dem schweizerischen Dübendorf im Kanton Zürich konnte erstmals vor einem deutschen Publikum Details seines neuen Vertikalachsers mit 750 kW und einer Gesamthöhe von 105 Metern präsentieren. Im Anschluss war die Fahrt ins rheinische Grevenbroich nicht mehr weit, wo das Unternehmen derzeit seine Pilotanlage auf dem dortigen Windtestfeld für die notwendige Zertifizierung errichtet. „Wenn alles klappt, wollen wir die Anlage im November vollständig aufgebaut haben, um dann mit den Messungen beginnen zu können“, ließ Richter in Köln durchblicken.

Mit den Eidgenossen wird es demnächst einen weiteren Anbieter in dem Leistungssegment zwischen 100 und 750 kW geben, die mit diesen kleinen bis mittelgroßen Anlagen vor allem auf Kunden mit dem Fokus Eigenstromnutzung setzen. Dabei will Agile Wind Power mit iher Vertical Sky A32 (so die offizielle Typenbezeichnung) dank einer doppelten Neuheit punkten: Und zwar mit der vertikalen statt der üblichen horizontalen Anordnung der Achse sowie der Errichtung auf einem Gittermast. „Noch nie hat es einen größeren Vertikalrotor gegeben“, betonte Richter bei seiner Präsentation in Köln, „die Schwachstellen, die es bislang bei Vertikalachsern gegeben hat, haben wir behoben.“

Im Mittelpunkt steht dabei insbesondere die Pitchsteuerung der Rotorblätter. „4 000 Mal in der Sekunde prüft die von uns entwickelte Steuerung, ob die Rotorblätter optimal zum Wind stehen. Damit gibt es immer eine Korrektur in Echtzeit." Dadurch sei ein hoher Wirkungsgrad bei geringer Rotationsgeschwindigkeit möglich.

 
So könnte es mit der neuen "Vertical Sky A32" demnächst auf
dem Windtestfeld in Grevenbroich aussehen
Fotomontage: Agile Wind Power


Davon, dass sich sein Entwicklungsteam für einen „durchsichtigen“ Gitter- statt eines Stahlrohr- oder Hybridturms entschieden hat, verspricht sich Richter mehr „Akzeptanz bei Anwohnern und Bevölkerung.“ Dass sich Gittermasten bislang bei den Windschmieden und Windmüllern nicht durchgesetzt haben, irritiert Richter nicht: „Dadurch ergeben sich auch Vorteile beim Transport und Aufbau für uns, da wir beispielsweise auf Spezialkräne verzichten können.“

Mehr Akzeptanz für seine optisch gewöhnungsbedürftige Windkraftanlage verspricht er sich vor allem von dem niedrigeren Schallleistungspegel: „Unsere Anlage wird im Betrieb dreimal leiser als andere sein. In hundert Metern Abstand zur Anlage werden nur unter 40 Dezibel wahrnehmbar sein.“

Ab Anfang 2021, so Richter, soll die Vertical Sky A32 im kommerziellen Vertrieb sein. Der frühere IT-Unternehmer ist von der Zukunft seines Vertikalsachsers felsenfest überzeugt. Deshalb hat Agile Wind Power die mittlerweile achte Finanzierungsrunde für das weitere Wachstum gestartet: „Außerdem sind wir auf der Suche nach einem strategischen Partner.“ In den kommenden Jahren wollen die Eidgenossen rund 40 Mio. Euro investieren, darunter auch in eine eigene Rotorblattfertigung am Standort Bremen. Nach Richters Worten hat Agile Wind Power seit der Gründung vor neuneinhalb Jahren rund 20 Mio. Euro vor allem in die Entwicklung der Anlage investiert. Zu den Aktionären des Unternehmens zählen neben Gründer Richter selbst sechs „Anker"-Investoren, aber über 100 kleinere Anleger.

Einen namhaften Abnehmer für die Vertical Sky A32 hat das Unternehmen bereits gefunden: Sollte die Technik halten, was das Management verspricht, planen nach Richters Worten die Schweizer Bundesbahnen mehrere Vertikalrotoren entlang ihrer Trassen aufzustellen und den Strom von dort direkt ins Oberleitungsnetz einzuspeisen.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 8.93
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Freitag, 28.06.2019, 14:12 Uhr