• Gasmärkte ohne klaren Trend
  • Uneinheitliche Bewegungen auf den Energiemärkten
  • Nippon will Zahl der Geothermieanlagen verdoppeln
  • Aufruf für europaweites Deponieverbot
  • Wärme Hamburg schneidet besser ab, als erwartet
  • Ein System für alle Gewerke
  • Kommt Werbeverbot für fossile Brennstoffe?
  • Schlüssel Spark funktioniert ohne Batterie
  • Digitalisierung für zeitgemäße Immobilienverwaltung
  • Große Chancen für Energieversorger
Enerige & Management > Smart Meter - Spangenberg: „Zunächst eine grundsätzliche Marktorientierung“
Bild: Fotolia.com, unique3d
SMART METER:
Spangenberg: „Zunächst eine grundsätzliche Marktorientierung“
Wie geht der Rollout der Smart Meter jetzt nach Vorliegen der Kosten-Nutzen-Analyse weiter? Wir fragten nach bei Christof Spangenberg, Geschäftsführer des Beratungsunternehmens K.Goup.
 
 
Christof Spangenberg
Bild: E&M

 
E&M: Herr Dr. Spangenberg, findet die Empfehlung für das Rollout-Szenario Plus auch Ihre Zustimmung – wenn ja, warum?

Spangenberg: Ja, die Ausweitung auf kleinere EEG-Anlagen erscheint mir sachgerecht und sinnvoll. Die Ausbringung nachrüstbarer intelligenter Zähler ist zeitgemäß, gleichzeitig erhöht sie das Marktvolumen für die Zählerhersteller und senkt damit den spezifischen Preis der Zähler.

E&M: Lässt sich abschätzen, um wie viel geringer der Aufwand für die Marktteilnehmer gegenüber dem lange diskutierten Vollrollout ist?

Spangenberg: Ja, über die eingesparten Kommunikationsmodule, über Gateways, Betriebs- und Kommunikationskosten gehen wir von einer Reduzierung der Kosten für den vorgeschlagenen Rollout um jährlich 300 bis 400 Mio. Euro gegenüber einem Vollrollout aus.

E&M: Was müssen Energieversorger, Netz- und Messstellenbetreiber jetzt als nächstes tun?

Spangenberg: Energiehändler und -vertriebe müssen klären, ob und wenn ja, welche Produkte sie anbieten wollen, die die Möglichkeiten der Messsysteme zumindest nutzen.
Netzbetreiber sind im Regelfall auch Messstellenbetreiber (MSB; d. Red.). Sie müssen klären, wie sie die voraussichtlich mit der MSB-Rolle verbundene Rollout- und Betriebsverpflichtung für Messsysteme und intelligente Zähler umsetzen wollen.
Dazu gehört die Klärung
  • der Ausbringungsstrategie (welche Kunden zuerst, wie schnell, von wem?)
  • ob Stand-Alone-Lösung oder Partner (insbesondere für die Gateway-Administration; wenn Partner, welcher?)
  • von Datenmanagement und IT-Schnittstellen
  • der Handhabung des Einkauf und Kundenkommunikation.
Reine MSB müssen klären, ob sie sich die erforderliche Größe für eine weitgehend vollständige Dienstleistung zutrauen – nach unserer Einschätzung sind mindestens zehn Prozent Marktanteil erforderlich –, oder ob sie das Messsystemgeschäft ganz oder teilweise abgeben beziehungsweise auslagern.

E&M: Was bieten Sie als Berater den Marktteilnehmern jetzt an?

Spangenberg: Wir teilen die Einschätzung der Analyse, dass dauerhaft nur wenige - fünf bis fünfzehn - MSB das volle Leistungsportfolio anbieten werden. Die Anbieter, die sich in diesem Feld positionieren wollen, müssen heute aktiv werden. Sie benötigen Unterstützung beim Aufbau ihres Geschäftsmodells.

Alle anderen MSB - im Regelfall Netzbetreiber -, die den Rollout umsetzen müssen, benötigen heute zunächst eine grundsätzliche Marktorientierung. Der eigentliche Rollout wird frühestens 2016 beginnen, die operative Vorbereitung wird bei diesen Unternehmen voraussichtlich 2015 starten.

Die Vertriebe benötigen Unterstützung bei der Entwicklung sinnvoller Produkte für die Messsysteme.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 8.93
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Montag, 12.08.2013, 10:13 Uhr