• Uniper klagt gegen niederländischen Kohleausstieg ohne Entschädigung
  • Netzagentur kürzt Gebotsvolumen um 250 MW
  • Andreas Wagner verlässt Stiftung Offshore-Windenergie
  • Stadtwerke Bietigheim-Bissingen starten Initiative für Ladestationen
  • Solarzellen nähern sich physikalischem Limit
  • China müsste für CO2-Neutralität viele Kohlemeiler abschalten
  • Geschmolzene Atomträume
  • Esslingen startet gemeinschaftliches Solarprojekt
  • Gutes Zeugnis für das ETS
  • Die wichtigsten Länder bei neuinstallierter Windkraftleistung
Enerige & Management > Wärme - Stadtwerke Neumünster auf Partnersuche
Bild: Fotolia.com, Torbz
WÄRME:
Stadtwerke Neumünster auf Partnersuche
Der kommunale Versorger aus Schleswig-Holstein will sein Wärmegeschäft nicht mehr alleine betreiben und sucht einen Partner für eine Minderheitsbeteiligung.
 
Über Details ist noch nicht viel bekannt, fest steht aber: Das Wärmegeschäft der Stadtwerke Neumünster (SWN) soll frischen Wind bekommen. Medienberichte, wonach ein strategischer Partner für diese Sparte gesucht wird, hat der Sprecher des Versorgungsunternehmens jetzt gegenüber E&M bestätigt.

Für die Neuaufstellung wollen die SWN ein Tochterunternehmen gründen, an dem der Partner einen Minderheitsanteil erwirbt. „Wir würden nie die Mehrheit aus der Hand geben und immer mindestens 51 % der Anteile behalten wollen“, sagte SWN-Geschäftsführer Michael Böddeker in den Kieler Nachrichten. Und er stellte klar, dass es sich bei dem Verkauf von Anteilen um „keine Geldbeschaffung in der Not“ handle. Die SWN hätten 2019 schwarze Zahlen geschrieben und seien auf einem guten Weg, zitiert das Blatt den Stadtwerke-Chef. 

Böddeker zufolge könnten man von einem Verkauf auch absehen. Investitionen etwa in einen neuen Wärmespeicher oder in die Sanierung des Wärmenetzes könnte der Versorger laut Bericht selber leisten. Gesucht wird freilich ein finanzstarker Partner, der aber nicht zuletzt auch Fachwissen mitbringt. Den SWN geht es dem Vernehmen nach vor allem um die Weiterentwicklung des Geschäftsfeldes. Bis 2022 will man den Kohleausstieg schaffen. Die CO2-Emissionen in der Wärmesparte sollen in den kommenden 30 Jahren um 85.000 t sinken.

An Unternehmen, die an einem Einstieg interessiert sind, mangelt es offenbar schon jetzt nicht. Gespräche mit ersten potenziellen Partnern laufen, so die SWN.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Freitag, 22.05.2020, 17:02 Uhr