• Windauktion mit mehreren Wermutstropfen
  • Wenig Wind und steigende Gaspreise schieben Strom aufwärts
  • Stiftung für internationalen Markthochlauf gegründet
  • Grüne bestätigen ihr Wahlprogramm
  • Wuppertal wieder in der Gewinnzone
  • Schlüssel Spark funktioniert ohne Batterie
  • EWE mit Kurs auf Klimaneutralität
  • VNG Gründungsmitglied bei H2Global
  • Stadtwerke Krefeld ziehen erfreuliche Bilanz
  • Energiesparen durch Gebäudesanierung
Enerige & Management > Elektromobilität - Streetscooter baut zweites Werk in Düren
Bild: Deutsche Post DHL / Sabine Schmidt, Aachen
ELEKTROMOBILITÄT:
Streetscooter baut zweites Werk in Düren
Die Deutsche Post-Tochter Streetscooter expandiert und richtet in Nordrhein-Westfalen eine neue Produktionsstätte ein. So sollen die Fertigungskapazitäten verdoppelt werden.
 
Der Elektro-Transporter-Hersteller Streetscooter baut ein neues Werk in Düren (Nordrhein-Westfalen). Das bestätigte ein Unternehmenssprecher auf E&M-Nachfrage. Weitere offizielle Informationen sollen in den nächsten Tagen folgen.

Aus den Berichten verschiedener Medien geht jedoch hervor, dass das Werk in einer derzeit ungenutzten Halle des Automobilzulieferers Neapco entstehen soll. Im kommenden Jahr soll der neue Standort demnach seine Produktion der Streetscooter-Fahrzeuge aufnehmen.

Produktion wird verdoppelt

Derzeit produziert die Deutsche Post als Eigentümerin von Streetscooter ausschließlich in einem Werk in Aachen. Der neue Standort im rund 40 Kilometer entfernten Düren entstehe aufgrund der steigenden Nachfrage in Deutschland und Europa. Im April hatte die Deutsche Post mitgeteilt, die Fahrzeuge ab sofort auch an Dritte zu verkaufen und durch ein neues Werk die Fertigungskapazitäten von 10 000 auf 20 000 Stück zu verdoppeln.

Die Streetscooter GmbH wurde 2010 im Umfeld der Universität RWTH Aachen gegründet, das erste Fahrzeug 2012 vorgestellt. Die Deutsche Post kaufte Ende 2014 alle Anteile an dem Unternehmen.

Ziel der Deutschen Post ist es, mittelfristig alle Fahrzeuge der Brief- und Paketzustellung durch Elektrofahrzeuge zu ersetzen. Im April waren laut Post rund 2 500 der Fahrzeuge im Einsatz. Diese Zahl sollte bis Jahresende verdoppelt werden, teilte das Unternehmen mit.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Freitag, 29.09.2017, 11:14 Uhr