• Kaum Bewegung bei Strom und Gas, CO2 etwas schwächer
  • Mehr Flächen für Windturbinen durch weniger Drehfunkfeuer
  • Stromerzeugung und Agraranbau in einem
  • Gasag-Gruppe visiert klimaneutrale Zukunft an
  • Diese Plattform ist "ein bisschen zu früh gekommen"
  • Batterierecycling mit Hindernissen
  • Mehr Strom aus fossilen Energieträgern im ersten Quartal 2021
  • "Wir müssen jetzt Gas geben!"
  • Das Jahrzehnt wird deutlich wärmer
  • RWE startet Bau von 1,4-GW-Windpark
Enerige & Management > Elektrofahrzeuge - Streetscooter nun auch im XXL-Format
Bild: Fotolia_36528687_S© JiSIGN - Fotoliacom
ELEKTROFAHRZEUGE:
Streetscooter nun auch im XXL-Format
Zusammen mit Ford hat die Deutsche Post eine größere Version des erfolgreichen E-Transporters entwickelt, der auch externen Kunden angeboten werden soll.
 
Große Pläne haben die Deutsche Post und der Automobilkonzern Ford: Beide Unternehmen kündigten an, den von ihren gemeinsam entwickelten E-Transporter Streetscooter Work XL (Ladevolumen: 20 Kubikmeter), sozusagen die XXL-Version des bekanntes Nutzfahrzeuges, in größeren Stückzahlen verkaufen zu wollen. Perspektivisch sei „auch der Verkauf an Drittkunden vorgesehen“, heißt es in einer gemeinsamen Presseerklärung. Genau diesen Weg hat die Deutsche Post bereits mit den beiden kleineren Versionen des Streetscooters eingeschlagen.

Vom „großen“ Streetscooter wollen die Post und Ford noch in diesem Jahr 150 Vorserienfahrzeuge im Paketdienst einsetzen, für das kommende Jahr ist die Produktion von 2 500 Fahrzeugen vorgesehen. Der neue Transporter basiert auf einem Fahrgestell des Ford Transit und wird mit einem batterieelektrischen Antriebsstrang und einem Karosserieaufbau nach Vorgaben der Post ausgestattet. In dem neue XXL-Transporter, dessen Reichweite bei rund 200 km liegen soll, gibt es Platz für mehr als 200 Pakete.

„Wir stehen am Anfang einer gigantischen Entwicklung“, wird Post-Vorstand Jürgen Gerdes in der Pressemitteilung zitiert. Die Kooperation mit Ford sei nach seinen Worten sehr gut verlaufen. Beide Seiten seien „begeistert“, weshalb gemeinsam „über weitere Aktivitäten“ nachgedacht wird. Im kommenden Monat will die Post wahrscheinlich den Standort für ihre neue, zweite Streetscooter-Fabrik in Nordrhein-Westfalen bekannt geben. Sozusagen das Stammwerk ist in Aachen, in den ehemaligen Hallen von Bombardier.
 
Denn der Streetscooter ist ein Start-up, das an der RWTH-Universität in Aachen gegründet worden ist. Von der Deutschen Post gab es vor einigen Jahren den Auftrag, das Fahrzeug speziell auf die Bedürfnisse von Postzustellern zuzuschneiden. Ende 2014 übernahm die Post die Streetscooter GmbH, zu den stillen Gründungsgesellschaftern unter anderem die Stadtwerke Aachen gezählt haben, komplett. Seitdem hat der Streetscooter seinen Siegeszug als erfolgreichstes leichtes Nutzfahrzeug im Elektromobilitätssektor begonnen.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 16.08.2017, 16:45 Uhr