• Notierungen im Steigen
  • Energiemärkte zeigen sich weiter fest
  • Stufenweiser Smart Meter Rollout geht weiter
  • Neue Allianz fordert 500 Euro Energiewende-Prämie
  • Kabinett beschließt Etat 2022 und Klimaschutzgesetz mit Lücken
  • EnBW verkauft Start-up Twist Mobility
  • Stadtwerke Bochum erfüllen Unternehmensziele
  • EnBW will bis 2025 rund 180 Mio. Euro einsparen
  • Die Marktmacht von RWE wächst
  • Sieben Empfehlungen zum Gelingen der Energiewende
Enerige & Management > Windkraft Offshore - Strom aus Offshore-Windkraft für acht Millionen Haushalte
Bild: Fotolia.com, zentilia
WINDKRAFT OFFSHORE:
Strom aus Offshore-Windkraft für acht Millionen Haushalte
Im Jahr 2019 erzeugten deutsche Windkraftanlagen auf See 24,4 Milliarden Kilowattstunden Strom.
 

Mit der im vergangenen Jahr in deutschen Offshore-Windanlagen erzeugten Energie kann der Strombedarf von rund acht Millionen Haushalten in Deutschland gedeckt werden. Das geht aus Zahlen des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft hervor.

Dabei, so der BDEW, sei das Potenzial der Windenergie auf See noch bei weitem nicht ausgeschöpft. Der Verband begrüßt in einer Mitteilung, dass die Bundesregierung die Anhebung der Ausbauziele für Windenergie auf See beschlossen hat. Würde das Ziel von 20.000 MW bis 2030 erreicht, könnte dann weit mehr als die Hälfte aller Haushalte in Deutschland mit der auf See erzeugten Strommenge versorgt werden.

„Der Bundestag sollte den Beschluss der Bundesregierung zur Anhebung der Ausbauziele 2030 und 2040 nun zügig gesetzlich festschreiben. Das würde den Unternehmen Planungssicherheit schaffen und damit Investitionen in die Windenergie auf See fördern“, sagt dazu Kerstin Andreae, Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung.

Zudem sollte Deutschland das Thema auch in ihrer in dieser Woche beginnenden EU-Ratspräsidentschaft vorantreiben: Die EU sei von fast allen Seiten von Meeren umgeben. Die immensen Potenziale für Offshore-Windenergie, die sich daraus ergeben, lassen sich erst durch grenzüberschreitende Zusammenarbeit bei Entwicklung, Anbindung und Betrieb von Windenergieanlagen auf See optimal ausschöpfen. Der Ausbau der Windenergie auf See, so Andreae, müsse zu einem europäischen Projekt werden.

Dies gehe sinnvollerweise Hand in Hand mit dem Hochlauf von Wasserstoff in Europa. „Die Produktion von Wasserstoff aus Offshore-Windenergie ist wegen des hohen Anteils an Volllaststunden vielversprechend“, so Andreae.


 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Dienstag, 30.06.2020, 14:03 Uhr