• Erdgas setzt steile Aufwärtsbewegung fort
  • Strom, CO2 und Gas überwiegend fester
  • Widerstreitende Reaktionen aufs neue Klimaschutzgesetz
  • Kabinett beschließt Gesetzesnovelle mit Klimaneutralität bis 2045
  • Südlink jetzt komplett in der Planfeststellung
  • RWE Q1: Ergebnis geschrumpft, Prognose bekräftigt
  • MVV steigert Ergebnis
  • Verbund: Quartalsgewinn sinkt um 7,6 %
  • Engie verliert Steuervorteil
  • Enapter entwickelt AEM-Elektrolyseur der Megawattklasse
Enerige & Management > Vertrieb - Trianel trennt sich von Gesy-Anteilen
Bild: Fotolia.com, Photo-K
VERTRIEB:
Trianel trennt sich von Gesy-Anteilen
Das Stadtwerke-Netzwerk Trianel verkauft seine 24,9-prozentige Beteiligung an dem Direktvermarkter Green Energy Systems an fünf der bisherigen Gesellschafter.
 
Neben mehreren bekannten Projektierern und Betreibern aus der deutschen Windbranche gehörte Trianel 2011 zu den Gründungsgesellschaftern von Gesy. Fünf der nunmehr vierzehn Gesy-Gesellschafter übernehmen die Trianel-Anteile. Der Verkauf soll Mitte des Jahres abgeschlossen sein.

Gerüchte, dass sich Trianel von den Gesy-Anteilen trennen würde, hatte es bereits seit dem vergangenen Herbst im Markt gegeben. Auf der letztjährigen Windmesse in Husum hatten die Geschäftsführer von Arge Netz und Gesy angekündigt, künftig kooperieren zu wollen. Gemeinsam, so die damalige Ankündigung, wolle man als „starkes Bündnis“ mit 7 000 MW aus Wind, Solar, Biomasse und Speicherlösungen auftreten. Zur bislang schwerpunktmäßig in Norddeutschland tätigen Arge Netz haben sich rund 330 Betreibergesellschaften aus dem regenerativen Sektor zusammengeschlossen, die nach eigenen Angaben zusammen eine Leistung von 4 000 MW bündeln.

Arge Netz hatte im vergangenen Jahr außerdem angekündigt, als selbstständiger Anbieter im Direktvermarktungsgeschäft tätig zu werden. Dafür ist eigens die Arge Netz Energie gegründet worden, bei der der frühere Vattenfall-Manager Ralf Höper zum 1. Dezember 2017 die Geschäftsführung übernahm.

Mit dem Verkauf der Gesy-Anteile setzt Trianel seine Neuaufstellung im Direktvermarktungsgeschäft fort. Das Stadtwerke-Netzwerk hatte sich im vergangenen Jahr von einer Reihe unwirtschaftlicher Verträge getrennt. Statt mit einem Portfolio von rund 5 400 MW wie im vergangenen Sommer ist Trianel mit einem Bestand von 3 200 MW in dieses Jahr gestartet. Unter all den Direktvermarktern hat Trianel damit im vergangenen Jahr den größten Rückgang zu verzeichnen. Da zeigt die jüngste E&M-Markterhebung zu Situation bei der Direktvermarktung, die am 1. Februar veröffentlicht wird.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 24.01.2018, 10:45 Uhr