• Erdgas setzt steile Aufwärtsbewegung fort
  • Strom, CO2 und Gas überwiegend fester
  • Widerstreitende Reaktionen aufs neue Klimaschutzgesetz
  • Kabinett beschließt Gesetzesnovelle mit Klimaneutralität bis 2045
  • Südlink jetzt komplett in der Planfeststellung
  • RWE Q1: Ergebnis geschrumpft, Prognose bekräftigt
  • MVV steigert Ergebnis
  • Verbund: Quartalsgewinn sinkt um 7,6 %
  • Engie verliert Steuervorteil
  • Enapter entwickelt AEM-Elektrolyseur der Megawattklasse
Enerige & Management > Windkraft - Tschüss Vindeby
Bild: Fotolia.com, zentilia
WINDKRAFT:
Tschüss Vindeby
Der Abbau des weltweit ersten Offshore-Windparks in der dänischen Ostsee hat begonnen und soll im Juni abgeschlossen sein.
 
Die Tage des weltweit ältesten Offshore-Windparks Vindeby sind definitiv gezählt. Dong Energy hat nach eigenen Angaben begonnen, die 1991 in 1,5 bis 3 km Entfernung vor der dänischen Ostsee-Insel Lolland errichteten elf Anlagen mit einer Gesamtleistung von knapp 5 MW abzubauen.

Da Dänemark damals weltweit führend bei der Windenergienutzung war und auch bei der Technologie-Entwicklung die Nase vor hatte, überraschte es die in jenen Tagen kleine Fachwelt nicht, dass mit Seas und Elkraft (einem Vorgängerunternehmen von Dong Energy) zwei heimische Firmen Ende der 1980er Jahre die Idee hatten, Windturbinen erstmals ins Wasser zu stellen. In nur elf Tagen sind dann im Sommer 1991 die elf Anlagen in den flachen Küstengewässern auf Betonsockeln errichtet worden. Mit einer Leistung von 450 kW gehörten die Bonus-Anlagen damals zu den leistungsstärksten Windturbinen der Welt. Kein Vergleich mit der heutigen Technologie: Jüngst hatte MHI Vestas bekannt gegeben, dass die selbst entwickelte Vestas V164 mittlerweile eine Generatorleistung von 9 MW erreicht hat.

Nach Angaben von Dong Energy hat der Pilotwindpark Vindeby seit seinem Bestehen rund 234 Mio. kWh Ökostrom erzeugt, jährlich konnten mit dem Stromertrag rechnerisch gut 2 200 Haushalte versorgt werden. Eine der elf Bonus-Anlagen wird nach dem im Juni abgeschlossenen Abbau einen Platz im dänischen Energiemuseum im jütländischen Bjerringbro finden. Von den anderen Windturbinen werden intakte Komponenten wiederverwendet oder gegebenenfalls recycelt, so Dong Energy.

Vindeby ist nicht der erste Pionier-Windpark auf See, der abgebaut wird.
Anfang 2016 hatte der Vattenfall-Konzern den abgeschlossenen Rückbau von Yttre Stengrund vermeldet, Schwedens im Jahr 2001 gestarteten Testfeld für Offshore-Windenergie mit einer Leistung von 10 MW im südlichen Kalmarsund.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 16.03.2017, 13:27 Uhr