• Strompreis steigt mit wenig Wind, Gas und CO2 zeigen sich stabil
  • Lichtblick auf der Erfolgsspur
  • Bayernwerk und Audi untersuchen netzschonendes Laden
  • Vorstandsvorsitzender verlässt Bayernwerk
  • E&M startet den Marktplatz Energie
  • Softwarefirmen kooperieren bei IoT-Lösung
  • Stadtwerke München schließen Geschäftsjahr mit Verlust ab
  • Die Energiewende als "Gemeinschaftsprojekt"
  • BMW erhält 68 Mio. Euro Förderung für Entwicklung von Feststoffbatterie
  • NRW-Landesregierung schießt windige Eigentore
Enerige & Management > Elektrofahrzeuge - Ubitricity und Ebee kooperieren
Bild: Jonas Rosenberger
ELEKTROFAHRZEUGE:
Ubitricity und Ebee kooperieren
Die Shell-Tochter Ubitricity und der Hardwareentwickler Ebee arbeiten beim Laternenladen für E-Autos zusammen.
 
Die Zusammenarbeit von Ubitricity und Ebee ergibt sich aus einem gut nachbarschaftlichen Verhältnis. Beide Unternehmen haben ihren Sitz am Berliner Energie-Hotspot „EUREF Campus“. Sie wollen ihre "Erfahrungen im Laternenladen in einer bereits laufenden Produktentwicklung zusammenbringen und werden in Kürze ein Produkt für Smart Cities auf den Markt bringen", heißt es in einer Mitteilung von Ubitricity. Dabei handelt es sich um eine neue, speziell für den deutschen Markt konzipierte Laternenladelösung.

Der neue Laternen-Ladepunkt ist laut Unternehmen mit einem Bender-Ladecontroller ausgestattet und für die Anforderungen von E-Autos für den deutschen Markt ausgerichtet. „Der normkonforme Ladepunkt für Elektroautos erfüllt alle Standardanforderungen des deutschen Eichrechts und der Technischen Anschlussbedingungen.“ Das Übernachtladen von E-Autos sei damit direkt vor der Haustür ohne herkömmliche Extrawege möglich. Der Ladevorgang sei dabei standardisiert und könne mit allen gängigen Systemen und mit einem Standardladekabel vorgenommen werden.

Erfahrungen in Großbritannien helfen

„Wir konnten viele wertvolle Erfahrungen im Ausbau des größten öffentlichen Ladenetzes in Großbritannien sammeln und wissen, wie sich E-Auto-Fahrende verhalten“, so Lex Hartman, Geschäftsführer von Ubitricity. Einige „Best Practice Learnings“ würden sich auch auf den jungen deutschen Markt übertragen lassen. Die Nutzung von bereits vorhandenen Laternen vor der Haustüre der E-Auto-Nutzer sei „der Schlüssel zum Erfolg der Elektromobilität in Städten“.

Die „ubitricity Gesellschaft für verteilte Energiesysteme mbH“ ist seit Anfang des Jahres Teil der internationalen Shell-Gruppe. Die „ebee Smart Technogolgies GmbH“ gehört mehrheitlich zur Bender Group.
 

Stefan Sagmeister
Chefredakteur
+49 (0) 8152 9311 33
eMail
facebook
© 2021 Energie & Management GmbH
Dienstag, 02.03.2021, 16:45 Uhr

Mehr zum Thema