• Notierungen im Steigen
  • Energiemärkte zeigen sich weiter fest
  • Stufenweiser Smart Meter Rollout geht weiter
  • Neue Allianz fordert 500 Euro Energiewende-Prämie
  • Kabinett beschließt Etat 2022 und Klimaschutzgesetz mit Lücken
  • EnBW verkauft Start-up Twist Mobility
  • Stadtwerke Bochum erfüllen Unternehmensziele
  • EnBW will bis 2025 rund 180 Mio. Euro einsparen
  • Die Marktmacht von RWE wächst
  • Sieben Empfehlungen zum Gelingen der Energiewende
Enerige & Management > Studien - Wasserstoff-Lkw können viel für das Klima erreichen
Bild: Shutterstock
STUDIEN:
Wasserstoff-Lkw können viel für das Klima erreichen
Kleine Ursache, große Wirkung: Schon die Umstellung schwerer Nutzfahrzeuge auf Wasserstoff-Brennstoffzellen würde reichen, um die deutschen Treibhausgasemissionen um 7 % zu senken.
 
Ein Team des Instituts für transformative Nachhaltigkeitsforschung (IASS) in Potsdam hat in einer Studie den hypothetischen Umstieg auf Wasserstoffantriebe im Verkehrssektor untersucht. Insbesondere bei schweren Nutzfahrzeugen wäre dies eine Änderung mit großer Wirkung, so das zentrale Ergebnis.

Verkehr ist einer der emissionsintensivsten Sektoren. 2017 war der deutsche Verkehr für 18,4 % der CO2-Emissionen verantwortlich, davon entfielen 96 % auf den Straßenverkehr. Während Deutschland seine Emissionen seit 1990 in den meisten Wirtschaftsbereichen senken konnte, wurden im Verkehrssektor kaum Fortschritte erzielt.

Um die nationalen Klimaziele zu erreichen, wird eine teilweise Umstellung des deutschen Straßenverkehrs auf Wasserstoff diskutiert. „Wasserstoff-Brennstoffzellen-Fahrzeuge bieten im Vergleich zu batterieelektrischen Fahrzeugen Wettbewerbsvorteile hinsichtlich schwerer Lasten, längerer Reichweiten und kürzerer Betankungszeiten − was sie für das Segment der schweren Nutzfahrzeuge besonders attraktiv macht“, erklärt die Hauptautorin der Studie, Lindsey Weger.

Darüber hinaus könne durch die Umstellung der schweren Nutzfahrzeuge auf grünen Wasserstoff bereits heute eine erhebliche Emissionsminderung erreicht werden. Die Simulationen der Potsdamer Wissenschaftler zeigen dafür ein Potenzial von -57 Mio. Tonnen CO2 jährlich, entsprechend einer Senkung der deutschen Treibhausgasemissionen um 7 %.

„Nach unseren Berechnungen würden wir, wenn lediglich das Segment der schweren Nutzfahrzeuge diesen Übergang vollziehen würde, bereits fast ein Drittel der möglichen Gesamtreduktion erreichen − eine eindeutig tief hängende Frucht“, sagt Wissenschaftlerin Weger.
 

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Dienstag, 01.12.2020, 11:09 Uhr