• Strom und Gas leichter, CO2 behauptet sich
  • Kohleausstieg spült Geld in die Kasse der Stadtwerke Bremen
  • Geplantes NRW-Klimagesetz "nicht zeitgemäß"
  • Ministerium sorgt für Klarheit beim Smart Meter Rollout
  • Mannheim stellt Weichen für Smart City
  • Full-Service-Angebot für Redispatch 2.0
  • Erdwärme ist der "Effizienzmeister" unter den Erneuerbaren
  • Storengy hat Speicherkapazität im Angebot
  • Klimaforscher fordern Einsatz nur in alternativlosen Bereichen
  • Stadtwerke Garbsen testen digitale Datenübermittlung und Sensorik
Enerige & Management > Windkraft Onshore - Windenergieanlagen bleiben im Brandenburger Wald erlaubt
Bild: E&M, Jonas Rosenberger
WINDKRAFT ONSHORE:
Windenergieanlagen bleiben im Brandenburger Wald erlaubt
In Brandenburger Wäldern dürfen weiter Windturbinen für den Ausbau der Öko-Energie gebaut werden. Das Verbot ist gescheitert.
 
(dpa) − Eine große Mehrheit des Landtags stimmte am 27. Januar gegen die Forderung der Freien Wähler nach einem gesetzlichen Verbot von Windenergieanlagen im Wald. "Da Brandenburg zu den fünf Bundesländern mit dem größten Waldanteil an der Landesfläche gehört, ist die Regionalplanung auf den Wald als Potenzialfläche für die Windnutzung angewiesen", sagte Energieminister Jörg Steinbach (SPD). Nur 1,8 % der Brandenburger Waldfläche seien für die Nutzung von Windenergie zugelassen. Schutzgebiete seien dafür tabu, es gehe um Nutzwald. 

Die Parlamentarische Geschäftsführerin der Freien Wähler im Landtag, Christine Wernicke, hält die Gefahr durch Windräder für den Wald für größer als die durch den Klimawandel. "Nur mit dem Verbot der Errichtung von Windenergieanlagen im Wald kann der Wald seine Funktion als Klimadienstleister gerecht werden." Die Errichtung von Windkraftanlagen solle deshalb im Waldgesetz untersagt werden. Der Thüringer Landtag beschloss im Dezember vergangenen Jahres, dass der Bau von Windrädern in Waldgebieten verboten ist. 

Die Schutzgemeinschaft "Deutscher Wald Brandenburg" lehnt den Wald als Standort für Windräder nicht ab. Wenn ein Teil der Erträge aus der Windenergie in den notwendigen Waldumbau fließe, sei mit Windrädern an unschädlichen Standorten im Wald mehr erreicht als mit einem Verbotsgesetz, sagte der Vorsitzende Gregor Beyer. Außerdem sollten Abstände von Windrädern zu schützenswerten Wäldern geregelt werden. 

Pachteinnahmen aus Windenergie unterstützen Forstwirtschaft

Der Bundesverband Windenergie Berlin-Brandenburg betonte, Windenergie trage zum Waldschutz bei. Für Kiefernmonokulturen böten sich Chancen, für jeden gefällten Baum werde mindestens ein neuer gepflanzt. Die Mischwälder seien widerstandsfähiger gegen Schädlinge, Hitze oder Trockenheit. Zusätzliche Pachteinnahmen aus der Windenergie unterstützten die Forstwirtschaft, um den Waldumbau zu finanzieren. 

Etwa 37 % der Landesfläche von Brandenburg sind Wald. Das sind nach Angaben des Umweltministeriums rund 1,1 Mio. Hektar. Der Bericht über den Waldzustand von 2020 ergab, dass es dem Wald in Brandenburg im dritten Jahr in Folge nicht gut geht, weil Trockenheit und Hitze für Baumsterben sorgen. Nach Zahlen der Deutschen Windguard lag Brandenburg 2020 mit der Errichtung von 238 MW zusätzlicher Leistung aus Windenergie bundesweit auf dem zweiten Platz. Brandenburg hatte im Jahr 2019 nach Angaben der Fachagentur Windenergie 3.890 Windkraftanlagen, davon 320 im Wald.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 8.93
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 28.01.2021, 09:16 Uhr