• Erdgas setzt steile Aufwärtsbewegung fort
  • Strom, CO2 und Gas überwiegend fester
  • Widerstreitende Reaktionen aufs neue Klimaschutzgesetz
  • Kabinett beschließt Gesetzesnovelle mit Klimaneutralität bis 2045
  • Südlink jetzt komplett in der Planfeststellung
  • RWE Q1: Ergebnis geschrumpft, Prognose bekräftigt
  • MVV steigert Ergebnis
  • Verbund: Quartalsgewinn sinkt um 7,6 %
  • Engie verliert Steuervorteil
  • Enapter entwickelt AEM-Elektrolyseur der Megawattklasse
Enerige & Management > Regenerative - Windkraft an Land dominiert weiterhin Direktvermarktung
Bild: Fotolia.com, Jürgen Fälchle
REGENERATIVE:
Windkraft an Land dominiert weiterhin Direktvermarktung
Im vergangenen Jahr ist der bundesweite Direktvermarktungs-Pool via Marktprämie um rund 7 335 MW gewachsen.
 
Nach der üblichen Pflichtmeldung der vier Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz, Amprion, TenneT und TransnetBW starten die Direktvermarkter hierzulande ihr Geschäft via Marktprämie mit einem Portfolio von rund 53 000 MW. Gemessen am Vorjahreszeitraum bedeutet das ein Plus von rund 7 335 MW. Daran hat vor allem die Windkraft an Land mit einem Zuwachs von über 4 260 MW beigetragen. Diese Zahl dürfte auch das erste Indiz für den letztjährigen Zubau neuer Windturbinen sein: Nach der letzten EEG-Novelle aus dem Sommer 2014 ist die Direktvermarktung für alle neuen Windpropeller obligatorisch, sprich wie es aussieht, könnten 2015 wie im Vorjahr 4 000 MW Windkraft-Leistung und mehr neu ans Netz gegangen sein.

Zweiter großer Gewinner ist die Offshore-Windenergie, deren Portfolio mittlerweile bei 3 268,95 MW liegt, was einem Anstieg von etwas mehr als 2 000 MW entspricht. Seit nunmehr fünf Monaten vermeldeten die Übertragungsnetzbetreiber für die Direktvermarktung von Offshore-Windstrom die gleiche Zahl. Das heißt, alle, mitunter verzögerten Projekte in Nord- und Ostsee, sind mittlerweile vollständig in Betrieb. Einen weiteren Ausbau der Direktvermarktung von Meereswindturbinen wird es erst dann wieder geben, wenn die Godewind 1 + 2, beides zwei Nordsee-Vorhaben, von Dong Energy, sukzessive in Betrieb gehen.

Während es bei der Wasserkraft, der Biomasse und den sonstigen Gasen (Deponie-, Klär- und Grubengas) kaum, und wenn marginale Zuwächse gegeben hat, sind in diesem Januar rund 1 000 MW mehr Photovoltaik in der Direktvermarktung. Die sonstige Direktvermarktung fristet, wie politisch gewollt, weiterhin ein Nischendasein. Für Januar sind EEG-Anlagen mit zusammen 124 MW für diese Option angemeldet worden.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Montag, 11.01.2016, 11:55 Uhr