• Kaum Bewegung bei Strom und Gas, CO2 etwas schwächer
  • Mehr Flächen für Windturbinen durch weniger Drehfunkfeuer
  • Stromerzeugung und Agraranbau in einem
  • Gasag-Gruppe visiert klimaneutrale Zukunft an
  • Diese Plattform ist "ein bisschen zu früh gekommen"
  • Batterierecycling mit Hindernissen
  • Mehr Strom aus fossilen Energieträgern im ersten Quartal 2021
  • "Wir müssen jetzt Gas geben!"
  • Das Jahrzehnt wird deutlich wärmer
  • RWE startet Bau von 1,4-GW-Windpark
Enerige & Management > Windkraft - Windprognosen zu hoch angesetzt
Bild: Fotolia.com, DeVIce
WINDKRAFT:
Windprognosen zu hoch angesetzt
Wegen einer falschen Ertragsprognose muss der Projektentwickler Juwi einen kleinen Windpark zurücknehmen, besagt eine außergerichtliche Einigung mit der Pfalzwind GmbH.
 
Der Streit war durchaus heftig, intensiv und endete jüngst mit einem außergerichtlichen Vergleich: Im Herbst 2015 hatten die Pfalzwind GmbH, ein Unternehmen der Pfalzwerke AG, den Projektentwickler Juwi wegen zu hoch angesetzter Ertragsprognosen bei einem kleinen Windpark mit 6 MW Leistung im Saarland verklagt. Bevor es zum Urteilsspruch gekommen ist, haben sich beide Seiten nach Informationen des Handelsblatts außergerichtlich verständigt: Juwi nimmt den Windpark zurück – mit einer entsprechenden Kompensationszahlung, versteht sich. Die Summe dürfte in Höhe des Streitwertes liegen, den Pfalzwind vor gut anderthalb Jahren auf rund 14 Mio. Euro beziffert hatte.

Der jetzt beigelegte Streit ist deshalb so pikant gewesen, da die Pfalzwerke und Juwi vor mehr als zwölf Jahren die Pfalzwind gemeinsam gegründet hatten. 2013 kam es allersings zum Bruch zwischen beiden Partnern, worauf Juwi seine Anteile an der Pfalzwind an die Rio Energie GmbH verkaufte, ein 100-prozentiges Tochterunternehmen der Stadtwerke Mainz.

Juwi, so der Vorwurf des Pfalzwind-Managements, sei bei dem 2010 gebauten Windparkprojekt im saarländischen Ottweiler (Landkreisen Neunkirchen) von zu hohen Ertragsprognosen ausgegangen. Als Kompensation für die geschmälerte Rendite habe Juwi nach Darstellung der Pfalzwerke der Pfalzwind eine „Rückabwicklungsoption“ eingeräumt, sprich von Juwi gab es eine Zusage, den Windpark mit drei Windturbinen vom Typ Enercon E82 mit jeweils 2 MW Leistung zurückzukaufen. Nachdem es Juwi anscheinend nicht gelungen war, den Windertrag zu steigern, wollte Pfalzwind die Rückgabemöglichkeit nutzen. Was aber nicht passierte, weshalb die Pfalzwind GmbH im Herbst 2015 Klage vor dem Landgericht Mainz einreichte.

Die Frage wird nun sein, wie lang der kleine Windpark im Besitz von Juwi, seit Herbst 2014 mehrheitlich im Besitz von MVV Energie, bleiben wird. „Wir sind keine Betreiber und gehen davon aus, in absehbarer Zeit einen Käufer für den Windpark Ottweiler zu finden“, heißt es aus dem Umfeld der Wörrstädter Juwi-Zentrale.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Montag, 24.07.2017, 17:12 Uhr