• Strom und Gas leichter, CO2 behauptet sich
  • Kohleausstieg spült Geld in die Kasse der Stadtwerke Bremen
  • Geplantes NRW-Klimagesetz "nicht zeitgemäß"
  • Ministerium sorgt für Klarheit beim Smart Meter Rollout
  • Mannheim stellt Weichen für Smart City
  • Full-Service-Angebot für Redispatch 2.0
  • Erdwärme ist der "Effizienzmeister" unter den Erneuerbaren
  • Storengy hat Speicherkapazität im Angebot
  • Klimaforscher fordern Einsatz nur in alternativlosen Bereichen
  • Stadtwerke Garbsen testen digitale Datenübermittlung und Sensorik
Enerige & Management > Gaskraftwerke - Wingas plädiert für Klimaeffizienz
Bild: Fotolia.com, Ralf Urner
GASKRAFTWERKE:
Wingas plädiert für Klimaeffizienz
Das Kasseler Gashandelsunternehmen Wingas wirbt mit einer neuen Studie für ein „CO2-armes Nebeneinander“ von Erdgas und erneuerbaren Energieträgern in der Stromversorgung.
 
Die Gasbranche sehe „umfangreiche CO2-Vermeidungspotenziale“ nicht nur am Wärmemarkt und im Verkehrssektor, sondern auch bei der Stromerzeugung, bekräftigt Wingas-Vertriebsgeschäftsführer Ludwig Möhring. Welche Vorteile Erdgas im Strommarkt bietet, zeigt die Studie „Treibhausgas-Emissionswerte für unterschiedliche fossile Energieträger und Kraftwerksszenarien in Deutschland“, die Wingas im Februar bei der Fachmesse E-world in Essen vorstellte.

Für die Untersuchung betrachteten Forscher des Instituts für Energie- und Umweltforschung (ifeu) in Heidelberg die gesamte Wertschöpfungskette der Energieerzeugung einschließlich Gewinnung, Transport sowie Verbrennung der Rohstoffe. Demnach fallen bei der Stromerzeugung mit Erdgas etwa 50 Prozent weniger CO2 an Strom an als mit Stein- und Braunkohle: 0,572 kg/kWh Strom (Erdgas) gegenüber 1,142 kg/kWh (Steinkohle) und 1,183 kg/kWh (Braunkohle).

Deshalb sei die Gasbrache, auch wenn in der Stromproduktion für Erdgas wegen der momentanen Marktgegebenheiten und der Preisentwicklung derzeit kaum etwas zu holen sei, von den mittel- und langfristigen Vorteilen des Energieträgers in der Verstromung überzeugt, erläuterte Möhring, der auch stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der Industrieinitiative Zukunft Erdgas ist.

Er appellierte an die Bundesregierung, bei der Umsetzung des Aktionsprogramms Klimaschutz die Fakten der Studie zu berücksichtigen. Eine nachhaltig konzipierte moderne Stromversorgung müsse auf das integrierte und CO2-arme Nebeneinander von Erdgas und erneuerbaren Energieträgern setzen, fordert der Wingas-Geschäftsführer. „Dies gilt auch für die 2015 anstehende Novelle des KWK-Gesetzes, die mit Blick auf eine versorgungssichere dezentrale Stromversorgung nicht nur große, sondern auch mittlere und kleine KWK weiterhin konsequent im Blick haben muss.“ Die Erdgasbranche stehe bereit, der Politik beim Erreichen ihren Klimaschutzzielen zu unterstützen.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 12.02.2015, 14:10 Uhr