• Uniper klagt gegen niederländischen Kohleausstieg ohne Entschädigung
  • Netzagentur kürzt Gebotsvolumen um 250 MW
  • Andreas Wagner verlässt Stiftung Offshore-Windenergie
  • Stadtwerke Bietigheim-Bissingen starten Initiative für Ladestationen
  • Solarzellen nähern sich physikalischem Limit
  • China müsste für CO2-Neutralität viele Kohlemeiler abschalten
  • Geschmolzene Atomträume
  • Esslingen startet gemeinschaftliches Solarprojekt
  • Gutes Zeugnis für das ETS
  • Die wichtigsten Länder bei neuinstallierter Windkraftleistung
Enerige & Management > Windkraft Offshore - WPD baut Taiwan-Engagement aus
Bild: vadim petrakov / Fotolia
WINDKRAFT OFFSHORE:
WPD baut Taiwan-Engagement aus
Für den Bremer Projektentwickler WPD bleibt Taiwan bei der Offshore-Windenergie der Schlüsselmarkt in Asien – daher wurde eine neue Kooperation vereinbart.
 
Die WPD-Gruppe aus Bremen baut ihr Engagement auf Taiwans Offshore-Windmarkt aus: Für die kommenden Ausschreibungsrunden haben die Hanseaten von der Weser ein Joint Venture mit der Taiwan Green Power gegründet, um mit gemeinsamen Projekten anzutreten. Bereits bei der nächsten Auktion will das Duo mit einem 600-MW-Projekt teilnehmen, für das die lokalen Behörden Taiwan Green Power die wichtige Umweltverträglichkeitsprüfung genehmigt haben.

„Wir legen großen Wert auf langfristige Partnerschaften und lokale Verankerung“, kommentierte der bei WPD für die Offshore Wind-Aktivitäten zuständige Vorstand Achim Berge Olsen in einer Unternehmensmitteilung die neue Kooperation. „Wir freuen uns, unsere Beziehungen zu Taiwan zu stärken, indem wir neue Investoren für das Land gewinnen konnten und neue lokale Allianzen aufbauen. Taiwan wird unser Schlüsselmarkt in Asien bleiben.“

WPD ist der größte deutsche Investor auf dem taiwanesischen Offshore-Windmarkt. Bei der ersten Auktion im Frühjahr 2018 hatten die Hanseaten Zuschläge für gleich zwei Projekte mit zusammen gut 1.000 MW Leistung erhalten – und zwar für das Projekt Yunlin mit 640 MW sowie für das Vorhaben Guanyin mit 350 MW Leistung.

Für den Offshore-Windpark Yunlin, dessen 80 Siemens-Gamesa-Turbinen mit jeweils 8 MW Leistung planmäßig im dritten Quartal 2021 in Betrieb sein sollen, hat WPD vor kurzem einen weiteren Investor gewonnen. Nach der japanischen Sojitz-Gruppe, die einen Anteil von 27 % erwarb, ist die Thai Electricity Generating Public Company Ltd. (nach eigenen Angaben Thailands erster unabhängiger Stromversorger) mit 25 % bei diesem Projekt eingestiegen – nach WPD-Angaben bislang eines der größten Offshore Wind-Projekte in Asien.

Bereits ein Jahr nach dem Start von Yunlin will WPD auch das zweite Projekt Guanyin am Netz haben. Dafür haben die Projektverantwortlichen, so die Bremer Zentrale, in den zurückliegenden Wochen den „Bauzeitenplan optimiert“. Alle wichtigen Lieferverträge seien entsprechend angepasst worden, heißt es an der Weser. Die Unterschriften unter diese Verträge soll es in den kommenden Wochen geben.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Dienstag, 28.04.2020, 13:12 Uhr