• Erdgas setzt steile Aufwärtsbewegung fort
  • Strom, CO2 und Gas überwiegend fester
  • Widerstreitende Reaktionen aufs neue Klimaschutzgesetz
  • Kabinett beschließt Gesetzesnovelle mit Klimaneutralität bis 2045
  • Südlink jetzt komplett in der Planfeststellung
  • RWE Q1: Ergebnis geschrumpft, Prognose bekräftigt
  • MVV steigert Ergebnis
  • Verbund: Quartalsgewinn sinkt um 7,6 %
  • Engie verliert Steuervorteil
  • Enapter entwickelt AEM-Elektrolyseur der Megawattklasse
Enerige & Management > Effizienz - Zehn-Punkte-Plan für mehr Effizienz
Bild: Fotolia.com, Photo-K
EFFIZIENZ:
Zehn-Punkte-Plan für mehr Effizienz
Die deutsche Energieagentur (dena) präsentiert einen Zehn-Punkte-Plan, mit dessen Umsetzung 30 % mehr Energieeffizienz bis zum Jahr 2030 erreicht werden sollen.
 
Dena-Geschäftsführer Stephan Kohler mahnt eine langfristige Strategie an, damit die großen wirtschaftlichen Effizienzpotenziale in Deutschland erschlossen werden können: „Die Bundesregierung hat sich im Koalitionsvertrag klar zur Steigerung der Energieeffizienz bekannt. Jetzt müssen Taten folgen. Wir brauchen eine verbindliche Energieeffizienz-Roadmap, die klare Maßnahmen und Instrumente benennt. Das ist ein Prozess, der jetzt schnell angestoßen und mit allen wesentlichen Stakeholdern gemeinsam entwickelt werden sollte.“ Vor allem die Steigerung der Energieeffizienz in Gebäuden und in kleinen und mittleren Unternehmen müsse jetzt ganz nach oben auf die Prioritäten-Liste gesetzt werden. Zugleich sollte es fest definierte Zwischenschritte und ein regelmäßiges Monitoring gegeben, mit dem der Erfolg der Maßnahmen überwacht werden kann.
 
Die wichtigsten Handlungsfelder sind in einem Zehn-Punkte-Plan aufgelistet. Er mahnt auch das Schaffen von attraktiven Marktanreizen und Förderimpulsen, die Vereinheitlichung des Ordnungsrechts, den Ausbau von Informations- und Beratungsangeboten, die Verbesserung der Markttransparenz für Verbraucher, die Weiterentwicklung von Energiedienstleistungen wie Contracting und die Etablierung neuer Energieeffizienzprogramme in schwierigen Märkten an.
 
Konkret gefordert wird von der dena ein jährliches Fördervolumen für Effizienzmaßnahmen von insgesamt 5 Mrd. Euro und die Einführung von steuerlichen Abschreibungsmodellen für die energetische Gebäudemodernisierung. Notwendig sei zudem die Abschaffung des Verbrauchsausweises für Gebäude. Nur ein qualitativ hochwertiger, bedarfsorientierter Energieausweis bringe für Käufer und Mieter schlüssige Informationen zu den Energiekosten und zum Zustand des Gebäudes.
 
Zur Steigerung der Energieeffizienz in kleinen und mittleren Unternehmen und zur Förderung der Stromeinsparung in privaten Haushalten schlägt die dena ein neues Ausschreibungsmodell vor. Dabei werden vorab zu definierende Energie-Einsparmengen in einem wettbewerblichen Verfahren von einer staatlich beauftragten Stelle ausgeschrieben und Möglichkeiten zur Potenzialerschließung ermittelt.
 
Weitere Informationen: www.dena.de  

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Dienstag, 03.06.2014, 16:51 Uhr